Schlagwort-Archive: Existenzgründer

AACHENER WORKSHOP-TAGE SocialMedia für startups, Existenz-GründerInnen/Jung-UnternehmerInnen


Social Media für startups, Existenz-GründerInnen und Jung-UnternehmerInnen


Ausgangslage:


Soziale Medien wie Blogs, XING, Facebook, Twitter und Co. sind in aller Munde. Sie sind für  Existenzgründer eine exzellente Möglichkeit, ein großes Publikum anzusprechen. Hierzu werden keine großen Werbebudgets, sondern Fleiß und Geduld mit dem richtigen Know‐how benötigt.

Dieser Workshop vermittelt praxisnah diese neuen Erfolgsfaktoren für  Existenzgründer und Jungunternehmer.

Um damit erfolgreich zu sein und virale Effekte zu erzeugen, muß man aber Zeit, Geduld und Fleiß mitbringen. Man muß sich zunächst mit den verschiedenen Socia Media Plattformen vertraut machen, um sie gewinnbringend für sein Unternehmen einsetzen zu können.


Ziel:
– Die Teilnehmer kennen Begriffe des Social‐Media
– Existenzgründer wissen um die Bedeutung des Social‐Media‐Marketing
– Jungunternehmer kennen Ensatzgebiete des Social‐Media‐Marketings

Nutzen:
Die Teilnehmer können das angeeignete Wissen eigenständig in ihren unternehmerischen
Marketing‐Alltag aktiv einsetzen (Handlungsplan)

Inhalte:

  • Definition

Social Media – Was ist das?
Wofür kann ich Social Media in meinem Jungunternehmen einsetzen?
– Marktforschung
– Vertrieb (Leads)
– Bekanntheit

  • Welche Arten von Social‐Media‐Plattformen gibt es

– Text
– Informationen
– Video
– RSS

  • Gebrauchsanweisung von Facebook, XING & Co.

– Vertraut machen in Aufbau und Struktur
– Handling
– Das „optimale“ Profil
– Das „optimale“ Verhalten auf Social‐Media‐Plattformen
– Der Web 2.0 ‐ Domino‐Effekt: Verknüpfungen untereinander
– Virale Prozesse in Gang setzen

  • Von Top‐Down zu Button‐Up‐Ansätzen
  • Vorsicht Falle: Die Don ́ts beachten (Nettikette)
  • Technisches:

– Eigene vs. fremde Blogs erstellen
– diverses

  • Tools & Features:
    – WordPress auf der eigenen Seite
    – Google‐Tools: Kurz‐Einweisung
  • Praktisches:

– Wo und Wann sich eine Premium‐Mitgliedschaft lohnt
– Gründen von Comunities und Gruppen (WEPS.ag, Google‐Basierend)

  • Auswirkungen des Social‐Media‐Marketings:

‐ Bei Suchmaschinen
‐ als Vertriebskanal

Zielgruppe:

  • ExistengründerInnen
  • Studierende, die sich selbständig machen wollen
  • Young Professionals
  • Jung-UnternehmerInnen

_
Referenten – Workshop-Leitung:

Markus Tonn
Schon zwei Jahre nach der Gründung von Google (1998) hat Herr Tonn das Institut für interaktive Kommunikation und eBusiness  ins Leben gerufen. Seit dem „forscht“ er  an effizienten Online‐Werkzeugen und entwickelt diese für den praktischen Einsatz in Unternehmen ständig weiter. In XING (damals noch openBC) ist er schon seit 2004 als aktives Mitglied registriert und nutzt Social‐Media‐Plattformen selbst erfolgreich für seine Unternehmungen.

Mit eSales Consult berät Markus Tonn kleine und Mittelständische Unternehme im praktischen und erfolgreichen Einsatz von Onlinemarketing. (www.esales‐consult.de)

Mit seinem „erfolgselixier: tonnikum“ hält er vor verschiedensten Wirtschaftsorganisationen zum Thema: „Erfolg!“ – auch im Internet. (www.tonnikum.de)

Auszeichnung:
Herr Tonn wurde für den erfolgreichen Einsatz der „Neuen Medien“ in Unternehmen mit dem IHK Unternehmerpreis ausgezeichnet. Zu dem erhielt er den mittelständischen Ehrenpreis für den Beispiel gebenden Erfolg beim besetzen von Marktlücken.

Hans  Bayartz

Jahrgang 1950, Unternehmensberater Marketing und SocialMedia, SocialSoftware-Entwickler, Community-Portal-Betreiber von www.WEPS.AG, Community-Management
Vorstand der BAYARTZ AG
Inhaber der BAYARTZ Consulting – Marketing-Unternehmensberatung
Community-Management, Workshops/Seminare, Intranet

->


Termin:

Freitag,   17. Juni 2011 – Beginn 13.00 Uhr – Ende ca. 18.00 Uhr
Samstag, 18. Juni 2011 – Beginn 8.30 Uhr – Ende ca. 13.00 Uhr

Teilnehmer:
min: 10, max: 15

Anmeldeschluss:
14. Mai 2011

Verbindliche Anmeldung:
– per Mail an team@weps.ag
– per Telefon an BAYARTZ AG 02406 669006
per Anmeldung über  XING
über Facebook

Tagungs-Kosten:
399,– € – inkl. MwSt., Sie erhalten eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer.

In den Tagungs-Kosten enthalten sind Internet-Anbindung während des Workshops, alle Tagungs-Getränke und -Gebäck an beiden Tagen, Abendessen am Freitag.
Anreise und Übernachtung, Garage, sonstige Getränke und sonstige Nebenkosten sind vom Teilnehmer zu zahlen.

Hotel:
Ein Hotel in Düsseldorf oder Köln, welches eine gute Anbindung an Flughafen, ICE-Bahnhof  und Autobahn hat.

Weitere branchen- bzw. themen-orientierte Workshops werden folgen!
Wenn Sie Wünsche haben, bitte einfach in den Kommentar schreiben oder mir mailen!

Wir machen Sie auch auf  das Seminar „Auftragsgenerierung über das Internet für Existenzgründer“ aufmerksam – hier mehr http://wp.me/psD2f-nb

Gründen Sie Ihre eigene Community (offene oder geschlossene) mit nur 4 Klicks kostenlos unter www.WEPS.AG

IMPULS-VORTRAG: Auftragsgenerierung über das Internet für Existenzgründer

LEIDER MUSS ICH DIESE VERANSTALTUNG ABSAGEN!

Auftragsgenerierung über das Internet für Existenzgründer

Existenzgründer können gewinnen – überholen Sie einfach träge alte Hasen und Ihren Wettbewerb

Ausgangslage:

Es gibt derzeit allein über 14.000.000 Internetseiten mit „de“‐Endung. Und täglich kommen
Neue  dazu.  Als  Existenzgründer  lediglich  einen  Internetauftritt  zu  haben  bedeutet  deshalb
noch  lange  nicht,  dass  man  gefunden  wird  und  mit  der  Seite  Erfolg  hat.  Eine  besondere
Bedeutung  kommt  also  den  Suchmaschinen  zu.  Fast  Jeder  „googelt“  und  wer  bei  den
„gegoogelten“  Begriffen  oben  steht,  macht  das  Rennen  um  die  neuen  Kunden.  Um  als
Existenzgründer  daraus  Aufträge  zu  generieren  bedarf  es  nicht  vieler  ‐  aber  gezielter
Maßnahmen um Top‐Positionen in den Suchmaschinen zu erreichen.

Nicht  alles  muss  der  Jungunternehmer  dabei  Spezialisten  überlassen,  einiges  lässt  sich  mit
dem richtigen Wissen, eigener „Man‐Power“ sowie kleinem Budget in Eigenregie meistern.
Mit einfachen Mittel im Googleumfeld können Erfolge geschaffen, kontrolliert und optimiert
werden.

Dieser  Impulsvortrag  beinhaltet  komprimiertes  Wissen  aus  12  Jahren  Google‐Marketing‐
Erfahrung  des  Unternehmerpreisträgers  Markus  Tonn.  Die  Veranstaltung  bietet  eine  Art
Kurz‐Gebrauchsanweisung  von  Google  für  Existenzgründer  und  enthält  eine  Vielzahl  von
nachvollziehbaren Praxisbeispielen. Auf einfachste Weise erläutert Markus Tonn an eigenen
Projekten den Teilnehmer wie diese zum Erfolg im Internet kommen.

Ziele:
Die Teilnehmer erkennen eigene Möglichkeiten der Auftragsgenerierung über das Internet
– Existenzgründer wissen um die Bedeutung des Internetmarketing
– Jungunternehmer kennen Einsatzgebiete des Internetmarketing

Zielgruppen:

  • ExistengründerInnen
  • Studierende, die sich selbständig machen wollen
  • Jung‐UnternehmerInnen

Nutzen:

– Die Teilnehmer erhalten Anregungen zur Neukundengewinnung (Regieanweisung)

Inhalte:

  • ‐ Bedeutung von Suchmaschinen für die Auftragsgenerierung (Leads)
  • ‐ Präsentation praktischer Umsetzungsschritte an Hand eines echten Beispiels
  • ‐ Eingesetzte Werkzeuge des Onlinemarketings
  • ‐ Bedeutung von Twitter & Co.
  • ‐ Hintergrundwissen zu Google & Co.
  • ‐ Wissenswertes von pro‐aktivem Netzwerken im Internet
  • ‐ 10  Empfehlungen für Ihre praktische Umsetzung für Existenzgründer
  • ‐ Wirtschaftliche Aspekte von Google‐Marketing
  • ‐ Messbarkeit und Erfolgskontrolle
  • ‐ Nachhaltigkeit vs. Kurzfristigkeit

Referent:
Schon  zwei  Jahre  nach  der  Gründung  von Google  (1998)  hat  Herr  Tonn  das Institut für  interaktive  Kommunikation  und eBusiness   ins  Leben  gerufen.  Seit  dem  „forscht“  er    an  effizienten  Online‐Werkzeugen  und entwickelt  diese  für  den  praktischen  Einsatz  in Unternehmen ständig  weiter.  In  XING  (damals  noch openBC)  ist  er  schon  seit  2004  als  aktives Mitglied  registriert  und  nutzt  Social‐Media‐Plattformen  selbst  erfolgreich  für seine Unternehmungen.

Mit eSales Consult berät Markus Tonn Existenzgründer, kleine und Mittelständische Unternehmen im praktischen und erfolgreichen Einsatz von Onlinemarketing. (www.esales‐consult.de)

Mit seinem „erfolgselixier: tonnikum“ hält er vor verschiedensten Wirtschaftsorganisationen zum Thema: „Erfolg!“ – auch im Internet. (www.tonnikum.de)

Auszeichnung:
Herr Tonn wurde für den erfolgreichen Einsatz der „Neuen Medien“ in Unternehmen mit dem IHK Unternehmerpreis ausgezeichnet. Zu dem erhielt er den mittelständischen Ehrenpreis für den Beispiel gebenden Erfolg beim Besetzen von Marktlücken.

Termin:
Samstag, 8. Oktober 2011 – ab 11 Uhr bis 16 Uhr

Teilnahmegebühr:
69 € – Sie erhalten eine Rechnung zzgl. Mwst., nach Zahlung gehen Ihnen die Seminar-Unterlagen per Post zu

Teilnehmerzahl:
min. 50

Anmeldung:
– per eMail an info@tonnikum.de

Hotel:
Ein gutes Hotel in Düsseldorf mit guter Anbindung an ICE-Bahnhof und Autobahn.


Wir machen Sie auch auf unsere AACHENER WORKSHOP-TAG: Social Media für Gründer und Jung-Unternehmer aufmerksam – hier mehr
http://wp.me/psD2f-nb

Gründen Sie Ihre eigene Community (offene oder geschlossene) mit nur 4 Klicks kostenlos unter www.WEPS.AG

Das neue Community-Portal und die neue Networking-Software – Fragen und Antworten

In den letzten Wochen – seit der Beta-Phase unseres neuen Community-Portals www.WEPS.AG – haben wir viele Fragen gestellt bekommen. Diese wollen wir nach und nach hier veröffentlichen, um gleichen oder ähnlichen Fragen hier schon eine Antwort zu geben.

Frage: „Ihre Standard Social Networking-Software bietet mir nicht genug bzw. nicht spezielle auf meine Zielgruppe ausgerichtete Features! Ich suche nach einem Layout, das meine Darstellung wesentlich von allen anderen unterscheidet. Wie kann ich das einstellen?“

>> Darüber müssten wir uns austauschen. Besser noch einen Workshop ausrichten…

Frage: „Ich bin noch nicht 18 Jahre. Möchte ein Unternehmen gründen und eine Community, wie du sie anbietest, integrieren. Kann ich das?“

>> Ja, Du kannst das machen und dann unterhalten wir uns gleich über ein paar Bedingungen telefonisch.

Frage: „Wie kann ich eine Community gründen ohne schon Mitglieder, Logo und Bilder zu haben?“

>> Ganz einfach: Gründen Sie die Community erst einmal ohne Logo, Bilder und Mitglieder. Sie können das später alles noch hochladen, ergänzen und bearbeiten.

Frage: „Unsere Uni möchte eine eigene SocialNetwork-Plattform für die interne Kommunikation – wir brauchen aber weitergehende Module. Können wir diese auch selbst programmieren?“

>> Grundsätzlich geht das.

Frage: „Ich suche eine Networking-Plattform für unser Unternehmen, bei der wir auch einen virtuellen Konferenzraum nutzen können. Bieten Sie das an?“

>> Momentan nur auf Bestellung. Das ist (noch) nicht in der Basis-Software enthalten.

„Was würde sowas kosten, ohne .weps.ag also auf meinem Server?“

>> Da muss man wissen, was Sie alles wünschen.

Frage: „Wir sind eine NGO. Wir brauchen eigentlich nur Basis-Networking-Module. Ist das auch möglich und ist der Preis dann geringer?“

>> Sie können genau die Features und Module auswählen, die Sie benötigen. Wir machen einen Flatrate-Preis – Sie können dann auch künftig alle die Menupunkte auswählen, die Sie für gut h…alten. Das kostet nicht mehr – in Ihrem Fall können wir aber eine Ausnahme machen.

Frage: „Wir wollen ganz unter uns ca. 100 PR-Fachleuten bleiben und uns austauschen. Ist das bei Ihnen möglich?“

>> JA, Sie können eine geschlossene Community wählen und nur den als Mitglied zulassen,
den Sie wünschen – ansonsten bekommt niemand Ihre Kommunikation zu  lesen.

Frage: „Gibt es bereits Versicherungen, die ihren Maklern eine Social Network Plattform zur Verfügung stellt, wie Sie sie anbieten?“

>> In unserem Community-Portal http://www.WEPS.AG gibt es noch keinen Versicherer.

Zusatzfrage: „Kann ich als Makler und Finanzvermittler auch mehrere Plattformen (für jede Dienstleistung) bei Ihnen online stellen? Oder werden dann die User zusammen addiert und so entstehen mir dann Kosten?“

>> Ja, Sie können mehrere Communities gründen. Die Userzahlen werden nicht addiert. Bis 100 User ist für Sie die Community kostenlos.

Frage: „Heute wird eine Studie veröffentlicht, dass Makler beruflich Social-Media-Muffel sind. Wir möchten unsere eigene Plattform haben und dort unsere Kunden und neue integrieren. Wie machen wir das?“

>> Laden Sie einfach Ihre Kunden in Ihre Community ein. Sie müssen dort entsprechend interessanten Content veröffentlichen, damit sich eine Mitgliedschaft dort auch spannend darstellt. Über weitere Chancen sollten wir sprechen.

Frage: „Wer hilft mir dabei, wenn ich eine eigene Makler-Community betreibe? Ich kann nicht abschätzen, wie viel Zeit und welche Themen wirklich für die User interessant sind und sie anlockt.“

>> Wir können Ihnen bei diesen Themen helfen – wir übernehmen auch für Sie das Community-Management.

Frage: „Wir wollen ganz unter uns ca. 100 PR-Fachleuten bleiben und uns austauschen. Ist das bei Ihnen möglich?“

>> Sie können eine geschlossene Community wählen und nur den als Mitglied zulassen, den Sie wünschen – ansonsten bekommt niemand Ihre Kommunikation zu lesen.

Frage: „Dürfen wir Wirtschaftsjunioren (WJ) die IHK-Plattform auch testen? Wir sind die Junior-Organisation der IHK?“

>> Selbstverständlich können Sie die SocialNetwork-Plattform für IHK-Mitglieder testen. Mailen Sie mir, damit Sie einen Test-Zugang bekommen wollen.

Frage: „Wir sind nur ein ganz kleiner Verband. Wir möchten Ihr Community-Angebot dazu nutzen, über eine eigene Community unser Mitgliederverzeichnis, unsere News und Veranstaltungen und unsere individuellen Mails und Rechnungen an unsere Mitglieder zu senden. Ist das möglich?“

>> Ja.

Frage: „Können wir auch die gesamte Pflege unserer Mitgliederdaten unseres Verbandes in der Community durchführen?“

>> Dazu brauche ich bitte die Einzelheiten, die Sie pflegen wollen – aber prinzipiell ist das sicher einrichtbar.

Frage: „Wir haben mehrere Arbeitsgruppen in unserem Verband.
Können die auf der Community-Plattform in einem separaten virtuellen Raum diskutieren und Dokumente hochladen?“

>> Das geht ohne weiteres für so viele Gruppen, wie Sie wollen in geschlossenen Lounges.

Frage: „Wir möchten einige Besonderheiten in einer Verband-Community umsetzen, bspw. eine Projekt-Management und ein mindmap installieren. Da wir das bei Facebook und anderen nicht können, meine Frage an Sie, ob das möglich ist?“

>> Das ist möglich. Wir müssen das jedoch für Sie entwickelt und das in Ihrer SocialNetwork-Plattform installieren.

Frage: „Wie kann eine Stadt oder Kommune mit einer Ihrer Communities die Kommunikation verbessern?“

>> Städte und Kommunen haben dadurch viele Möglichkeiten. Zunächst kann man innerhalb der Verwaltung die Kommunikation deutlich verbessern. Aber auch mit speziellen Gruppen wie Unternehmern oder Vereinen. Darüber hinaus …kann auch der Bürger einbezogen werden. Wie das im Einzelnen geht, darüber sprechen wir dann nächste Woche beim Workshop.

Frage: „Wie kann ich als Organisation sowohl interne als auch externe Kommunikation fördern?“

>> Sie haben zwei Möglichkeiten: 1) Zwei Plattformen (eine geschl . und eine offene) gründen, oder 2) Auf einer offenen Plattform eine Lounge nur für die interne Kommunikation gründen.

Frage: „Welche Kündigungsfristen muss ich berücksichtigen, wenn ich die Community wieder löschen will?“

>> Sie können jederzeit – also ohne Rücksicht auf Kündigungszeiten – die Community löschen!!

Frage: „Ich wollte eine WEPS-Community gründen. Muss ich mich denn wirklich dafür registrieren – um zu testen?“

>>Das geht leider nicht anders, ist aber in >1 Minute erledigt – es sind nur 4 Klicks. Wirklich!

Frage: „Kannst du uns die Möglichkeiten des WEPS-Angebotes erklären?“

>> Die Möglichkeiten sind so umfangreich, dass wir uns besser dazu zusammen setzen.

Frage: „Wir haben eine bundesweite Wirtschafts-Zeitschrift, die regionale Ausgaben hat. Können wir für jede Region eine eigene SocialNetwork-Plattform aufbauen und dann untereinander verknüpfen?“

>> Das geht momentan noch nicht, aber wir werden das installieren. Ich empfehle….

Frage: „Bis 100 User ist die Community kostenlos. Bleibt das auch im nächsten Jahr so?“

>> Ja, wir haben das für 2011 auch so geplant!

Frage: „Wir wollen 2 Communities aufbauen! Diese solen dann aber untereinander verbunden sein bzw. man soll sich dort gegenseitig finden und kommunizieren können. Geht das?“

>> Nein, momentan noch nicht. Wir werden das aber später so einrichten.

Frage: „Kann ich als auch auf http://www.aachen.WEPS.AG testen gehen? Bin aber keine IHK!“

>> Nein leider nicht – diese Community ist zunächst nur den IHKn und HWKn vorbehalten.

Frage: „Kann ich bei Euch auch einen Shop an die Plattform hängen?“

>> Das ist grundsätzlich möglich, allerdings müssen wir uns über die Details noch unterhalten.

Frage: „Kann ich auch mein Unternehmen in der Community vorstellen?“

>> Wir haben ein eigenes Unternehmens-Profil integriert. Ausführliche Darstellung ist möglich – sogar ein Unternehmens-Video und natürlich das Logo und Bilder!

Frage: „Wir wollen Azubis und Lehrern in Berufsschulen Networking und eine Lernplattform zu Verfügung stellen. Können Sie das realisieren?“

>> Wir können beide Gedanken in einer Plattform verwirklichen und Ihnen auch noch ein virtuelles Klassenzimmer installieren – ist das ok?

Frage: „Sie wollen die Networking- zur Management-Plattform weiter entwickeln – was stellen Sie sich darunter vor?“

>> Lesen Sie einfach den Beitrag im Blog – DANKE.

‎Frage: „Ich habe ein kleines Netzwerk mit einem Forum. Kann ich die Forumsinhalte mitnehmen, wenn ich eine Community bei WEPS.AG gründe?“

>> Sie können im Menu Ihres Forums einen Link zu Ihrer neuen Community legen, so dass Ihr Netzwerk direkt vom Forum zur Community gelangt.

Frage: „Können wir auch nur für bestimmte Themen ein kleines Netzwerk installieren, oder braucht es eine gewisse Größe? Sind Behörden und Verwaltungen überhaupt interessiert bzw. wie kann man Interesse schaffen?“

>> Wenn ein kleines Network aktive User hat, dann wird da etwas vorankommen. Sie kennen sicherlich Ihre Kollegen besser als ich und haben möglicherweise entsprechende Anknüpfungspunkte – wir beraten Sie da gerne!

Noch ne Frage: „Kann ich mich mal bei der Alemannia umschauen? Will schauen,
was man da so kann! Kostet das etwas?“

>> Natürlich, einfach registrieren und kostenlos testen! Beachten Sie aber, dass wir momentan auch nur testen. Wir haben noch nicht alles on. Einfach anrufen, wenn Sie wissen wollen, was noch möglich ist!

‎Frage: „Eine Networking-Plattform für Schriftsteller wäre gut, um sich dort kennen zu lernen und auszutauschen. Könnte man dort auch Bücher, Gedichte und Hörbücher hoch laden?“

>> Eine Autoren-Plattform als Test gibt’s schon http://www.schriftsteller.WEPS.AG – Sie können diese gerne als Betreiber übernehmen. Hörbücher kann man noch nicht dort hochladen, alles andere ist möglich.

Frage: „Können wir auch für Borussia Mönchengladbach eine Fan-Plattform gründen und einen Sonderpreis bekommen, wenn wir 1000 Fans bis Ende des Jahres haben?“

>> Sie können sicherlich eine Fohlen-Fan-Plattform gründen. Wenn Sie das bis 30.7.10 machen, berechnen wir 12 Monate lang keine Kosten – egal wie viele Fans Sie ins Netzwerk holen!

„Wie kann die Kammer seine Veranstaltungen über eine Plattform für ihre Mitglieder veröffentlichen und gleichzeitig Anmeldungen sehen sowie Kosten direkt abrechnen. Wir würden auch gerne noch Bilder und Dokumente anschließend für die Teilnehmer dort
hochladen. Schafft das Ihre Software?“

>> Das meiste ja, Abrechnungen müssen wir noch programmieren – ist aber einfach zu machen. Sie können ja schon mal schauen und testen unter http://www.aachen.WEPS.AG

Frage: „Ich brauche für meine früheren Mitarbeiter eine Plattform, in der sie sich und Dokumente, Bilder und Videos austauschen können. Die soll aber nur für diese zugänglich sein – können Sie das gewährleisten?“

>>Eröffnen Sie einfach eine geschlossene Community bei http://www.WEPS.AG. Dort haben nur die Zutritt, die von Ihrem Admin oder den Plattform-Mitgliedern eingeladen wurden!

Wir wollen eine eigene SocialNewtork-Plattform haben. Können wir diese auch für die interne Kommunikation nutzen?“ fragte ein Verband.

>> Selbstverständlich geht das – Sie haben auf der Plattforme ine Lounge, die als geschlossene Community angelegt werden kann – dort kann man unter sich kommunizieren. Am Besten, selbst kostenlos jetzt testen!

Frage: „Wir brauchen für unsere Berufsschule eine Lernplattform. Zusätzlich ein virtuelles Klassenzimmer, weil immer mehr über diese Medien gelernt werden soll. Ist beides realisierbar?“

>> Wir haben es bislang noch nicht realisiert, aber uns schon mit diesem Konzept auseinandergesetzt. Wir können neben der Networking-Plattform eine kostenlose Lernsoftware einbringen und verknüpfen. Den virtuellen Konferenz- oder Klassenraum testen wir derzeit.

Frage: „Du hast noch kein WebTV in deiner Social-Network-Software integriert. Macht das keinen Sinn?“

>> Wir prüfen das Thema noch. Momentan ist das aber noch nicht relevant.

Frage: „Gibt es auch eine Variante, wo man von den anderen abgekoppelt ist, niemand Zugang hat, außer den eigenen Mitgliedern und wo man den Preis unabhängig selbst bestimmen kann??“

>> Sie können in jeder Community selbst entscheiden, ob und ggf wie viel  Sie von Ihren Usern an Beitrag verlangen. Abrechnung geht nur noch nicht über einen Automatismus – wenn Sie es wünschen, können wir Ihnen das aber gerne einbauen.

Unsere Preise werden an die Community-Betreiber abgerechnet und gelten für die Community (nicht für jeden User in der Community!!!!!!!)

Frage: „Kann ich als Verlag in einer Community auch Kunden/Leser und Partner/Aussendienst zusammenfassen, um mit ihnen in einer C. zu kommunizieren?“

>> Das können Sie machen. Sie haben die Möglichkeit, in Ihrer Community eine Lounge zu etablieren, die als geschlossene C. nur für Ihren Aussendienst zugänglich ist.

Frage: „Wir sind kein Unternehmen sondern ein Verein. Wir möchten gerne mit anderen Vereinsleuten (Verantwortlichen, Vorständen) eine Community gründen, wissen aber nicht, wie und wo wir damit beginnen sollen. Wir sehen ein großes Potential, denn wir haben uns viel zu erzählen, viele Probleme und manche kennen Lösungen,… über die wir uns austauschen könnten. Wie gehen wir am besten vor?“

>> Da haben Sie ein sehr komplexes Thema angesprochen. Wir empfehlen zunächst ein Gespräch im kleinen Kreis und dann evtl. einen Workshop einzurichten…

Frage: „Wir berichten über unsere Region alle Neuigkeiten über unser Blog. Wie könnten wir Ihre Community-Idee so anpassen, dass daraus eine interessante und für die Bürger attraktive Kombination/Ergänzung entsteht?“

>> Bei Ihrer Frage müssen wir an eine Vielzahl von Abhängigkeiten denken und empfehlen deshalb die Erarbeitung eines Anforderungs-Kataloges, z.B. während eines Workshops. Was halten Sie davon?

Frage: „Wie können sich Verwaltungs-Mitarbeiter bedeckt halten, weil unsere Vorgesetzten ein Engagement nicht grade unterstützen?“

>> Sie können eine geschlossene Community gründen. Öffentliche Verwaltungen können ja durchaus von einem fachlichen Austausch der Mitarbeiter profitieren!

Frage: „Lohnt es sich, Existenz-Gründer in einer Networking-Plattform zusammen zu bringen?“

>> Wir denken, dass diese Zielgruppe einen hohen Bedarf an Beratung, Information und Gesprächsbedarf hat und insofern auch für Gründungs-Berater oder einen Verlag hier eine lohnenswerte Zielgruppe ist – außerdem nehmen Gründung wieder deutlich zu!

Frage: „Kann ich zunächst eine offene Community gründen und sie später als „geschlossene“ Community weiterführen?“

>> Das ist möglich!

Frage: „Ich habe ich vor einiger Zeit in Ihrer Networking-Plattform http://www.theWEPS.com angemeldet. Jetzt auch bei AC-business.WEPS.AG. Werden beide demnächst zusammengelegt?“

>> Das haben wir innerhalb der nächsten 6 Monate – jedenfalls nach der beta-Phase vor.

Frage: „Bei einer „Geschlossenen Community“ für Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte – Wie können sich Interessierte anmelden?“

>> Sie können die Personen einerseits einladen, andererseits haben sie im Community-Portal beim Klicken Ihrer Info-Seite die Möglichkeit, Ihnen eine interne Mail mit dem Beitrittswunsch zu schreiben.

Frage: „Wir sind als Verband schon bei Xing als Gruppe. Warum sollten wir WEPS nutzen?“

>>Das kann ich gut verstehen, dass Sie XING nutzen.
Allerdings ist ein eigenes SocialNetwork mit eigenem Logo, Fotos, und eigener Feature-Zusammenstellung etwas ganz anders – sozusagen 2 Paar Schuhe.Sie haben mit unserer Community beispielsweise viel mehr Möglichkeiten, ein richtiges „Mitglieder-Verzeichnis“ aufzubauen, wie wir das für z.B. für einen Verband mit 10.000 Mitgliedern schon lösen.

Und diese Plattform hat weitere Vorteile:
– Sie können darüber Ihre Dokumente an Ihre Mitglieder senden bzw. bereit stellen
– In geschlossenen Lounges können Sie auch Gruppen oder Arbeitskreisen eine Kommunikation „unter sich“ gewährleisten.

Vlt. testen Sie es einfach einmal: http://www.WEPS.AG – ist ja völlig kostenlos und Sie können jederzeit kündigen – ohne Fristen und Gründe anzugeben.

Wünsche viel Erfolg.

Frage: „Wir wollen mehr Power in unser Geschäft bringen. Ein Netzwerk aufbauen, in dem die Kunden uns vorgeben, was wir verkaufen sollen – die das dann bewerten und weiter empfehlen. Wie kann ich das mit WEPS umsetzen?“

>> Eine sehr guter Gedanke – wir setzen uns nächste Woche im Workshop zusammen, um die Bedingungen für eine individuelle Community zu entwickeln.

Frage: „Welche Vorteile gibt es für eine Bank, eine Community, ein Netzwerk zu gründen?“

>> Ich kann nur auf das Beispiel der Fidor-Bank verweisen – schauen Sie mal unter http://www.youtube.com/watch?v=GmxftxfM8lw&feature=youtube_gdata
Ergänzend – reinhören und über Konsequenzen nachdenken: http://www.youtube.com/user/FidorCommBanking#p/a/u/0/qem3g912wzI

Frage: „Sehe ich das richtig? Meine Community würde auch in Ihrem Community-Portal www.WEPS.AG erscheinen? Dadurch würden andere auf uns aufmerksam und könnten ebenfalls bei uns mitmachen?“

>> Das sehen Sie genau richtig – das ist ein zusätzlicher Werbeeffekt für alle!

Frage: „Was ist denn der wichtigste Nutzen Ihres CRM-Tools?“

>> Jede Aktivität mit einem Kontakt wird in einer History beim Kontakt gebündelt. Sie können dazu noch weitere Aktivitäten, die Sie dem Kontakt zuordnen (bspw. Angebot schicken, Nachfass-Anruf vormerken, Meeting bei Messe in Köln), selbst erfassen, mit einem …Termin versehen und werden dann per Mail erinnert – Stichwort: Kontakte managen! Alles durch unsere Networking-Software bei www.weps.ag eingeplant.

Frage: „Wir wissen: Empfehler sind die besten Verkäufer – wie können wir also alle Kommunikationswege mit Ihrer Community-Idee www.WEPS.AG zusammen fügen und so ein großes Netzwerk bilden?“

>> Das Thema ist umfangreich und sollte für Sie spezifisch besprochen werden! Wir empfehlen einen Workshop …..

Frage: „Wir haben eine Community gegründet. Wann verschaffen Sie uns die User für unser Netzwerk?“

>> Wir freuen uns, dass Sie bei www.WEPS.AG eine Community gegründet haben. Da Sie eine spezielle Zielgruppe ansprechen, denken wir, dass Sie auch selbst für User sorgen. Wir können nur Ihnen dabei nur bedingt behilflich sein.

Frage: „Müssen Sie eine Flatrate für WEPS nehmen?“

>> Wir haben die Community-Plattform und die Networking-Software aus eigenen Mitteln finanziert. Ausserdem haben wir keine Werbung auf den Seiten integriert und – wir geben keine Infos an werbungtreibende Firmen weiter! Deshalb müssen wir das Ganze aus (kleinen) Flatrates finanzieren.

Frage eines Instituts: „Wir wollen unseren Gold-Club-Mitgliedern einen Mehrwert bieten und denken u.a. an eine Community bei www.WEPS.AG. Welche attraktiven Tools können Sie unseren Mitgliedern bieten?“

>> Wir sollten gemeinsam analysieren, was Sie anbieten und Ihre Mitglieder als besonderen Vorteil betrachten. Darauf stellen wir dann die Community-Tools ein.

Frage: „Was könnte eine Networking-Plattform für Existenz-Gründer besonderes bieten?“

>> Zunächst lernen sich Gründer kennen; sie tauschen ihre Erfahrungen aus und machen sich gegenseitig stark. Zudem könnte eine solche Plattform bspw. mit Beratern die Basis schaffen, nationale Beratung zu ermöglichen. Das was in den Regionen (in Aachen z.B. AC²) schon offline funktioniert, könnte national online verbreitert und vertieft werden. Wenn eine große Organisation dahinter stehen würde, wäre das eine attraktive Plattform!

Frage: „Wir möchten unseren Club-Mitglieder umfangreiche  Benchmarking- und Branchen-Analysen kostenpflichtig zur Verfügung stellen. Nicht-Club-Mitglieder sollen allerdings auch darauf zugreifen können – zu einem erhöhten Preis. Ist das in die Networking-Software einbaubar?“

>> Das ist möglich. Wir können das für Ihre Community zusätzlich programmieren.
Beide Gruppen können darüber hinaus auch in unterschiedlichen (offenen bzw. geschlossenen) Gruppen kommunizieren.

Frage: „Wie geht das mit einer eLearning-Plattform für unsere Lernenden auf WEPS.AG? Können wir da alle bisherigen Lern-Projekte übertragen, die wir bisher nur auf Overhead gezeigt haben? (sind aber auch bei uns als Datei hinterlegt) Oder müssten wir alles nochmal in die Plattform selbst übertragen, sozusagen per Neu-Eintippen?“

>> Sie können alle Dateien in unsere eLearning-Software überspielen. Auch sämtliche Infos zu Ihren Lernenden/Schülern. Die können dann auf der Networking-Plattform ihr Profil bearbeiten, ergänzen und löschen, so dass Sie das ebenfalls sehen – ggf. können wir bei Änderungen auch eine automatisierte Übertragung in Ihre Schüler-Datenbank übernehmen.

Frage: „Kann ich auch als kleines Handwerks-Unternehmen von einem eigenen SocialNetwork bei WEPS-AG profitieren?“

>> Wenn Sie eine intensive Diskussion Ihrer Kunden auch mit Nicht-Kunden unterstützen, ist eine positive Auswirkung auf neue Kunden ziemlich groß. Schauen Sie einfach auch mal auf so eine Erfolgs-Geschichte wie www.saftblog.de – zwar kein Handwerks-Unternehmen, aber ein kleiner Saft-Hersteller – mit inzwischen großem Anhang!

Frage: „Wir möchten eine virtuelle Messe für unsere Community bei WEPS.AG nutzen, damit sich Unternehmen besser darstellen können. Wann werden Sie Ihr Modell aus theWEPS.com übernehmen?“

>> Es handelt sich um eine eindimensionale Messe. Dieses Modul werden wir im kommenden Jahr einbauen. Möglicherweise finden sich aber noch andere Interessenten für ein 3D-Messe-Modul. Das wäre noch besser, es ergäben sich mehr Möglichkeiten der interaktiven Kommunikation.

Wir freuen uns auf weitere Fragen zu unserer Software und unseren Service-Leistungen – auch hier im Kommentar-Feld.

Gründungswillige und Azubi – Web 2.0 an Bedürfnisse anpassen

Unsere Befragungen und Mafo-Auswertungen zeigen uns einige Trends ziemlich deutlich:

1. User wollen zunächst regional netzwerken – ohne die Chance zu verlieren, auch überregionale und internationale Kontakte knüpfen zu können.

2. Man will „unter sich“ netzwerken – „Kuschel-Networking“ in Gruppen und Branchen, die sich etwas unter sich mitzuteilen haben.

3. Jede Gruppe möchte  Tools, Features und Module haben, die auf ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Wir sehen deshalb für unser neues Portal vor, dass wir genau diesen Anforderungen weitgehend gerecht werden. Aus diesem Grunde wollen wir auch denjenigen, die vor der Frage stehen, ein eigenes Unternehmen gründen zu wollen, spezielle auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Tools zur Verfügung stellen. Dafür suchen wir in der Regel nach einem Betreiber, der die Zielgruppe genau kennt und so die besten Voraussetzungen mitbringt, um der Community ein individuelles Menu an Features und Inhalten zur Verfügung zu stellen.

Für die Zielgruppe der Existenz-Gründungswilligen wären das beispielsweise die Kammern, ein Verband oder ein Verlag, der sich in seinem Print- und Online-Medium mit den Problemen der Zielgruppe auseinander setzt.

Auszubildende, Berufsschulen und -Lehrer, Ausbilder und Eltern zusammen zu bringen, wäre eine interessante Basis für eine Azubi-Networking-Plattform. Hier wären insbesondere die Vermittlung von Wissen über eine Lernplattform mit virtuellem Klassenzimmer eine Herausforderung. Dabei wird es nicht einfach sein, einen entsprechenden Betreiber zu finden – aber vielleicht komme ich durch meinen Blog-Beitrag dem Ziel etwas näher.

Sie können auch gern mit mir twittern.