Schlagwort-Archive: Community-Portal

IHK SH: „Solide aufgestellt“ – Nutzen für Mitglieder?

Sollten Sie die Diskussion auf Facebook verpasst haben, können Sie meinen ‚Gedankenaustausch‘ mit der IHK Lübeck hier nachlesen:
Am 11. Mai 2012 veröffentlichte die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein auf Facebook folgende Meldung:

IHK-Beitrag: „Unter der Leitlinie „Zukunftsstandort Schleswig-Holstein – handeln, wachsen, leben“ hat die IHK Schleswig-Holstein konkrete Handlungsoptionen formuliert. Christoph Andreas Leicht, Präsident der IHK Schleswig-Holstein, präsentierte am 11. Mai in Kiel die Strategie Schleswig-Holstein 2030.

Mehr zur Strategie 2030 unter http://www.ihk-schleswig-holstein.de/news/SH_2030/1891334/strategiepapier-schleswig-holstein-2030.html

Daraufhin kam folgender Dialog zustande:

  • Hans Bayartz
    Sehr gute Maßnahme:
    Aufgrund der Formulierung: „Gerade die Verzahnung ausgewählter Industriebranchen und mit ihnen eng verflochtene unternehmensnahe Dienstleistungen stärken die Innovationsleistung im Land“ gäbe doch Anlass, die Unternehmen der Region in einem IHK-Netzwerk zu integrieren, damit sie sich dort kennen lernen, eng verzahnen und die Chance auf die Anbahnung von Geschäften erhalten – meinen Sie nicht auch?

  • IHK zu Lübeck
    Stimmt. Gerade der härtere internationale Wettbewerb verlangt nach optimaler überregionaler Vernetzung. Wir beobachten, dass das Bewusstsein in der regionalen Wirtschaft gestiegen ist. Das Angebot unserer Unternehmensnetzwerke wird gut frequentiert.

  • Hans Bayartz
    Da wäre ein regionales Soziales Netzwerk ganz hilfreich – das würde ich Ihnen gerne einmal präsentieren ….

  • Hans Bayartz
    Mit den Aachener IHK-Kollegen habe ich ein auf die IHK-Bedürfnisse zugeschnittenes Soziales Netzwerk entwickelt, das den IHK-Mitgliedern erlaubt, sich regional auszutauschen, kennen zu lernen und Geschäfte in die Wege zu leiten. Verbesserungen sind individuell immer programmierbar.

  • IHK zu Lübeck 
    Sehr geehrter Herr Bayartz,
    besten Dank. Sie hatten uns ja bereits auf anderem Weg ein solches Angebot unterbreitet. Über unsere Gremien und Ausschüsse sind wir eng mit unseren Mitgliedsunternehmen vernetzt. Darüber hinaus nutzen wir diverse Social und Business Networks für den intensiven Austausch mit unseren Mitgliedern. Aktuell sehen wir uns daher solide aufgestellt und bedanken uns für Ihr Angebot.

  • Hans Bayartz
    DANKE für Ihre Antwort.
    Sie wissen auch, dass in den SocialNetworks wie XING und Facebook nur ein verschwindend kleiner Teil der IHK-Mitglieder aktiv sind. Man kann sie nicht mit dem von mir vorgeschlagenen IHK-SozialenNetzwerk vergleichen.Auch der Austausch zwischen Ihnen und – sicher nur einem Teil Ihrer Mitglieder – leistet nicht das, was eine Community zu leisten imstande ist – nämlich hauptsächlich den Dialog unter den Mitgliedern (natürlich auch mit Ihnen) anzuregen und zu fördern. Und das wäre doch ein echter Mehrwert für Ihre regionalen Unternehmen. Oder sehe ich das falsch?

    Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

  • IHK zu Lübeck
    Sehr geehrter Herr Bayartz,
    wie gesagt: Wir sehen uns gut aufgestellt und wir gehen unseren Weg im Social Web. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für Ihr Angebot derzeit keine Verwendung sehen.

Als Unternehmen muss man sich wirklich fragen, wie wichtig eine Facebook-Seite für eine IHK wirklich ist. Dieses insbesondere auf Privatleute ausgerichtete Soziale Netzwerk bringt einer IHK und den von ihr vertretenen Unternehmen sehr wenig an Reputation und Aufmerksamkeit oder gar neue Kunden.

Bei XING verhält es sich schon anders, weil hier der Business-Charakter im Vordergrund steht.

Die Frage nach einem eigenen Sozialen Netzwerk, das die IHKn für ihre Mitglieder installieren, scheint mir nicht abwägig. Hier können alle Unternehmen aus der Region integriert werden – ohne Kosten für die Unternehmen, als Service der Kammer. Das gehört zu den (Basis) Aufgaben aller Kammern! Gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen würden davon profitieren. Unsere Vorstellung hatte zum Ziel, neben den üblichen Networking-Tools viele Module ‚anzudocken‘, die Unternehmen erlauben würden, weniger Insellösungen zu implementieren und die Plattform als eine Weiterentwicklung in Richtung Management-Plattform zu nutzen.

Welche Meinung haben Sie zu diesem Thema? Stimmen Sie der IHK zu? Reichen Ihnen die Aktivitäten Ihrer Kammer? Sind diese gut aufgestellt aus Ihrer Sicht?

Weitere Blog-Beiträge dazu:
IHK und Social Media

IHK: „Wir sind erreichbar!“

Kammern schon im Web2.0 angekommen?

Web 2.0 und Kammern – mehr Mut wäre dringend nötig

Soziales Netzwerk: Investoren und User sind schwierig zu gewinnen

So viele Gründe sprechen für die WEPS-Community-Lösung*, aber leider fehlt das Kapital, um das Konzept richtig und stringent zu kommunizieren. Das wird dem Projekt nicht gerecht. Das wird auch dem Know how, das eingebracht wurde nicht gerecht. Andererseits sind die Spielregeln eben genau so!

Als deutsche Software sind wir den deutschen Datenschutz-Gesetzen unterworfen und haben nicht das schlechte amerikanische Image – die großen US-Lösungen wie Facebook und LinkedIn machen mit unseren Daten, was sie wollen und scheren sich nicht um die Befindlichkeiten und Rechte von User. Dennoch scheint es, als müsse man ein Projekt, wie das meinige in Silicon Valley  zur Welt bringen, um Beachtung und Aufmerksamkeit bei Investoren, Banken, Nutzern und Medien zu finden.

Um eine solche Software in einer Nische auch ideenreich zu einer Management-Plattform weiter zu entwickeln, bedeutet nicht nur den Einsatz von Zeit und Innovationskraft, sondern hängt auch von Manpower und Investitionen ab, die ein kleines Unternehmen schnell in den Ruin führen können.

Es ist enttäuschend und frustrierend zu sehen, wie viel Aufwand man initieren muss, um Betreiber einer Community zu finden: Verbände, Unternehmen, Vereine, Netzwerke und Menschen davon zu überzeugen, dass es nichts kostet, einen Test der Community-Software durchzuführen mit der Zusicherung, dass man ohne jeglichen Grund anzugeben und ohne eine Kündigungsfrist einzuhalten, die Test-Community jederzeit wieder von der Testperson selbst wieder zu löschen ist – schade eigentlich. Es ist schwierig, sich gegen die etablierten und großen der Branche zu behaupten und bei Medien wahrgenommen zu werden.

Erst recht  wagt man sich schon kaum mehr an eine weitere innovative Idee namens WEPS-NEWSDESK**  heran, weil einen eben genau jene Argumente vom weiteren Einsatz eigenen Kapitals abhalten.
*=Welche Tools und Möglichkeiten sind heute schon in den Sozialen Netzwerken bei http://www.WEPS.AG selbstverständlich:

– Sie bestimmen, ob Ihre Community eine offene oder geschlossene ist
– Sie gründen Lounges bzw. Gruppen als offene oder geschlossene Kommunikations-Zellen
– Sie bestimmen, welche Informationen Sie auf Ihrer Startseite sehen wollen – dafür gibt es eine Auswahlbox!
– Sie können ein erstes (später wird es weitere geben) CRM-Modul nutzen – Sie managen Ihre Kontakte: Kontakte auf Wiedervorlage legen und nächsten Schritt in Ihrer Kommunikation mit dem Kontakt planen …
– Webseiten-Header – Sie gestalten Ihre Community im look-and-feel Ihrer Webseite
– Auf das Layout Ihrer Community haben Sie Einfluss – der Admin-Bereich gibt Ihnen Zugang zu Farbdefinitionen
– Sie können Ihre CSS-Styles als Vorgabe eingeben
– Sie fügen eigene Menu- oder UnterMenu-Punkte selbst über den Admin-Bereich hinzu
– 2-Sprachigkeit (deutsch und englisch)
– Sie können ein Unternehmens-Profil einfügen
– Kommentare und Bewertungen sind möglich ebenso wie Umfragen
– Sie können jeden Menupunkt mit einem selbst gewählten Foto titeln – der Mensch kommt übers Bild schneller in den Text
– Im Admin-Bereich legen Sie Ihre eigene SEO-Strategie über Keywords fest
– Sie können jedem User einen eigenen Blog freigeben
– Mit jeder Nachricht an einen User können Sie Dokumente mit liefern
– Themen- und Gruppen-Chats sind möglich
– Eigene Videos und Fotos hochladen
– Wir installieren einen virtuellen Konferenzraum, ein Webinar-Tool, ein virtuelles Klassenzimmer oder Büro für Sie
– Sie können beim Support jedes Modul, Feature, jede Software, die für Ihre individuelle Kommunikation in Ihrer Community wichtig erscheint hinzu programmieren lassen

**=Wir arbeiten an unserem Projekt NEWSDESK = alle Nachrichten der einzelnen Communities (bspw. FB, Twitter, LinkedIN) laufen in einem Stream auf unserer webbasierten NEWSWESK-Site zusammen und können von da aus auch beantwortet werden.

Zusätzlich läßt sich der Nutzen dadurch erhöhen, dass wir Nutzern (i.d.R. Unternehmen) anbieten, auch interne Daten bspw. aus ERP oder SAP in diesen Stream einzupflegen. Wenn man das weiter spinnt, ergeben sich neue Perspektiven für Communities.

Selbstverständlich arbeiten wir auch an Prioritäten-Einteilungen für die Streams, so dass der Nutzer sich seine Stream nach Wichtigkeiten einteilen kann – ähnlich wie die Google-Circel.

Gründen Sie Ihre eigene Business-Networking-Plattform

Sie wollen mit Ihrem Netzwerk, mit Ihrem Verband, Ihrer Organisation, Ihrem Unternehmen oder Ihrer Community noch besser kommunizieren. Sie benötigen dazu ganz spezielle Module oder Software in Ihrem Social Network, damit Sie die Inhalte besser kommunizieren können? Wir machen das für Sie!

Was Sie alles brauchen und wir für Sie alles entwickeln könnten:

– Projekt-Management-Tool

– Virtuelle Messe – auch 3dimensional

– Virtuelle Konferenzräume/Klassenzimmer

– Webinar-Tool

– Online-Büro

– Termin-Verabredungs-Tool

– Shops

– eLearning-Software ILIAS

– Börsen z.B. für Jobs, Kooperationen, Finanzen, usw.

– Radio-/TV-Tool

– WIKI

– Wissens-Management-Datenbank

– mindmapping

– Terminabsimmungs-Modul- wie Doodle

– oder andere spezielle – auf Ihre und die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe abgestellte – Tools

Diese Liste werden wir ergänzen, erweitern und vervollständigen – wir freuen uns auf Ihre Empfehlungen, Ideen und Wünsche.

Ist eine (deutsche) Alternative zu XING und Facebook überlebensfähig?

Viele Facebook- und XING-Nutzer beschäftigen sich – nicht erst seit heute – mit der Frage:

Wann gibt es endlich eine „vernünftige“ Alternative?
Und wäre dieses SocialNetwork überlebensfähig?

Wie ist Ihre Meinung?
Unter welchen Umständen würden SIE wechseln? Kommentieren Sie bitte ….

5 Erfolgsfaktoren für die Social-Media-Einführung

Wie ich schon oft beschrieben habe, werden die Unternehmen nicht an der Nutzung von SocialMedia vorbei kommen. KPMG hat dies jetzt untersucht.

In einer Studie hat KPMG die Ergebnisse aus Gesprächen mit 56 CIOs zusammengefasst. Eine Social-Media-Strategie ist der wichtigste Faktor, sagt Sebastian Paas von KPMG. Sebastian Paas ist Partner bei KPMG im Bereich Performance & Technology. Zahlreiche CIOs haben gegenwärtig die Einführung von sozialen Medien im Unternehmen auf ihre Agenda genommen. Laut einer Studie, die KPMG gemeinsam mit dem Institut für Marketing der Universität St. Gallen durchgeführt hat, gaben die Mehrzahl der befragten 56 CIOs an, dass sie den Anwendungsbereich vor allem in der internen Nutzung sehen. Gleichzeitig gibt es Unsicherheit bei den Befragten: Werden die Anwender diese Medien annehmen? Stehen die Ausgaben im Verhältnis zum zukünftigen Nutzen? Wie hoch sind die Risiken? Diese beispielhaft aufgeführten Fragen stehen einer klaren Erwartungshaltung gegenüber. Immerhin gaben 75 Prozent der befragten CIOs an, dass soziale Medien die interne Kommunikation signifikant verbessern werden. Zudem wird erwartet, dass sich Zusammenarbeit und Wissensmanagement verbessern und Prozesse agiler gestaltet werden können. Um diese Erwartungshaltung einzulösen, sollten die im Folgenden aufgeführten Aspekte berücksichtigt werden.

Weiterlesen

WEPS.AG ist der ideale Partner für Unternehmen, die Social Networks im Unternehmen einführen wollen.
Was denken Sie darüber?

Stadt Willich: Web 2.0 und Soziale Medien

Die Stadt Willich hat auf ihrer Website einen bemerkenswerten Artikel zu WEB 2.0:

Web 2.0 und Soziale Medien

Mit unseren Web 2.0 Angeboten werden neue Informationsmöglichkeiten rund um die Stadt Willich möglich. Dies eröffnet neue Chancen für die Informationsbeschaffung, zur Kontaktaufnahme und steigert die Transparenz.

Facebook

Bildschirmausschnitt der Willicher Facebook-Seite Sie können der Stadt Willich auch auf Facebook folgen, in dem Sie Fan der Willicher Facebook-Seite werden.

Weitere Informationen zur Willicher Facebook-Seite lesen Sie auf unserer Informationsseite zu Facebook.

Twitter

Bildschirmauschnitt der Willich Twitterseite Twitter gehört zu den sogenannten Social Networks (sozialen Netzwerken). Twitter ist eine Art öffentlich einsehbares Tagebuch im Internet, das weltweit unter anderem per Website, Mobiltelefon, Widget oder Webbrowser-Erweiterungsmodul (sogenanntes Plug-In) geführt und aktualisiert werden kann.

Alle Informationen und die aktuellen Twitter-Meldungen lesen Sie auf unserer Informationsseite zu Twitter.

Folgen Sie der Stadt unter twitter.stadt-willich.de.

Netvibes

Bildschirmauschnitt der Willich Netvibesseite Auf der Seite der Stadt Willich bei Netvibes fassen wir die wichtigsten Nachrichten rund um „Willich“ zusammen. Die Pressemeldungen der Stadt sind genauso vertreten wie die Online-News der Tageszeitungen oder der Polizeibericht. Auch Links zu Blogs mit Themen zu „Willich“, zum Twitteraccount der Stadt bzw. des Bürgermeisters, sind eingebunden. Wetterinformationen, Flickr-Fotos und Unwetterwarnungen runden das Angebot ab.

Flickr-Foto-Seite

Bildschirmauschnitt der Willich Flickr-SeiteAuf der Willicher Flickr Seite können Sie sich Bilder der Stadt Willich anschauen. Dort besteht auch die Möglichkeit die Bilder zu kommentieren.

Bedeutung Sozialer Medien und Web 2.0

Neben dem Thema Web 2.0 gewinnen auch die „Sozialen Medien“ (Social Media) immer weiter an Bedeutung.

Hierunter versteht mein Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden, die eine Plattform zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen anbieten.

Ein Video aus dem Urlaub veröffentlichen, mit einem Freund in England chatten oder ein Foto an Freunde oder Bekannte schicken. Oft benötigen Internetnutzer dafür nur wenige Minuten – dank Web 2.0 und Sozialer Netzwerke. Für viele Menschen gehört diese Art der Kommunikation bereits zum Alltag. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube, Flickr, StudiVZ oder XING haben sehr viele aktive Mitglieder. Tendenz: weiter stark steigend! Während beispielsweise Twitter oder SchülerVZ für jüngere Generationen selbstverständlich geworden ist, nutzen Ältere immer häufiger Facebook oder das Business-Portal XING. Es gibt aber auch neue Angebote, z.B. Live-Streaming über den Anbieter Qik. Daneben entstehen immer mehr Blogs, Wikis und andere Plattformen bei denen der Nutzer nicht mehr nur noch Inhalte konsumiert, sondern vielmehr selber Inhalte produziert. Aber: Wie funktionieren diese Angebote eigentlich genau? Was bringt mir das? Wo lauern Gefahren? Wie kann ich da mitmachen? Soll/Muss ich da mitmachen? Fragen mit den sich auch Organisationen auseinandersetzen müssen, um diese nutzbringend für sich einzusetzen.

Vorteile für Nutzer und Anbieter

  • Informationen und Interaktionen werden dort veröffentlicht, wo sie abgerufen werden
  • Realisierung des Multikanalzugangs
  • Bürger gestalten mit, steuern (in Teilen), z. B. in Foren zu aktuellen Maßnahmen der Verwaltung
  • Direkte Diskussion der Öffentlichkeit mit Beteiligung der Verwaltung (statt an der Verwaltung vorbei)
  • Erhöhung der Reichweite für Öffentlichkeitsarbeit
  • Mehr Bürgerbeteiligung
  • Stimmungsbarometer – Stichwort:„Den Bürger mitnehmen“
  • Interaktion mit dem Bürger stärken – Kommunikation auf Augenhöhe
  • Politikverdrossenheit entgegenwirken
  • Imagepflege: „Verwaltung, und doch modern…“
  • Akzeptanz der Verwaltungsarbeit stärken, z. B. in Form eines Bürgerhaushalts oder Online-Stimmungsabfragen

Beispiel Facebook: Ein Netz im Netz

Die Diskussion über Nutzen und Risiken dieser Dienste muss geführt werden. Warum? Netzwerken ist kein Trend mehr: 50 % aller Deutschen bewegen sich in Sozialen Netzwerken, in anderen Ländern sind es sogar 80% der Bevölkerung. In Deutschland nutzen rund 7 Millionen Menschen das soziale Netzwerk „Facebook“. In den USA geht bereits jeder vierte Seitenaufruf im Internet zu Gunsten von Facebook.

„Verbände entdecken Social Media nur langsam“

FAZ: „Zahlreiche Verbände in Deutschland leiden an Mitgliederschwund und einer älter werdenden Mitgliederstruktur. Um jüngere Zielgruppen anzusprechen, planen viele Verbände nun den Einsatz sozialer Medien.“

Unsere bisherigen Erfahrungen unterstützen die gemachten Angaben.
Verbands-Geschäftsführer haben häufig ein Problem mit der Implementierung und Pflege des Contents. Hier können wir mit unseren Service-Leistungen im Community-Management für eine gute Unterstützung sorgen. Vor allen Dingen beim Start einer Plattform kann sich eine Ausgliederung/Ergänzung durch unsere Fachleute als sehr hilfreich erweisen.

Deutlich überwiegen aber die vielen Vorteile eines eigenen Sozialen Netzwerkes – (zumindest bei WEPS.AG):

– Es dient als eine Art „digitales Mitgliederverzeichnis‘, das von den Mitgliedern gepflegt und up-to-date gehalten wird
– Dem Verband dient es als internes Mail-System – ohne Spam-Verbreitung –
– Es hat den Wert eines internen Kommunikations-Mediums – hier werden z. B. Dokumente hinterlegt, Rechnungen verschickt
– Den Mitgliedern dient es als interne Kommunikations-Plattform – ohne Freigabe der Mail-Adresse
– Es wird genutzt als Veranstaltungs-Kalender (erweiterbar: mit Abrechnungs-Funktion) des Verbandes und als Verabredungs-Terminkalender
– Jeder User hat einen eigenen integrierten Blog
– User nutzen erste CRM-Funktionalitäten
– Offene und geschlossene Lounges bieten differenzierbare Gesprächskreise
– Es kann durch bspw. eLearning-Funktionen, virtuelle Konferenzräume, Wissens-Datenbank und Mind-map-Instrument ergänzt werden
– Das SocialNetwork kann als offene (für jeden zugängliche) oder geschlossene (nur für Mitglieder und ‚Anklopfer‘) Community angelegt werden

Unsere Zusammenarbeit mit einem großen Verband zeigen eindeutig:  Als Vorteile der sozialen Medien wurde vor allem ein besserer Informationsfluss und eine höhere Mitgliederbindung gesehen. Auch eine Gewinnung von neuen, jungen Mitgliedern will man über diesen Weg besser voranbringen.

Was ist Ihre Meinung? Wären Sie als Verbands-Mitglied an einem verbands-internen SocialNetwork interessiert?

Entwurf: Das neue Community-Portal (1)

So stellen wir uns den neuen Auftritt des Community-Portals vor – einfach mit wenig Text und leichter Usibility.

Dennoch möchten wir gerne Anregungen haben – also bitte kommentieren oder mailen (ag@theweps.com).

Neue START-Seite (um die Sheets größer zu sehen, bitte anklicken):

Bildschirmfoto

Nach Klick auf „Community beitreten“:

Bildschirmfoto2

Alternative dazu (mit dezenter Werbung in der rechten Spalte):

Bildschirmfoto3

Auf dem Portal kann ich mir durchaus eigenständige und community-übergreifende Plattformen vorstellen:
Beispielsweise zum Thema „Job-Börse“, damit nicht jede Community ihre eigene installieren und pflegen muss.
Außerdem kann man dann auch gemeinsam z.B. ein Job-TV unterhalten.

Nach Klick auf „Specials ordern“:

Bildschirmfoto4

Weiterlesen