Archiv der Kategorie: WEPS-Relaunch

Alles über den Relaunch in 2009

WEPS 2.0: CRM und Networking – wie kann’s gehen?

weps-software-logoUnsere neue Business-SocialSoftware wollen wir an einigen Stellen step by step verbessern. So soll die ursprünglich als Business-Networking gedachte Plattform nach und nach zu einem Management-Instrument werden.

Wenn wir Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen in den Focus unserer Überlegungen stellen, erscheint uns das Ziel, eine Art „Arbeits-Plattform“ zu schaffen, auf der sich die User ihren Büroalltag organisieren, sehr naheliegend und wichtig.

Basis ist die Networking-Plattform – sie soll wichtige Kontakte für das Unternehmen möglich machen. Danach bieten allerdings die bisherigen Plattformen meist keine weiteren unterstützenden Hilfe an – abgesehen von XING, die noch das Abgleichen bspw. mit Outlook ermöglicht.

Wichtig – und bei allen Plattformen immer vernachlässigt – wird aber die weitere Planung eines Kontaktes/eines Interesssenten, nachdem man ihn im Netz gefunden hat – es sei denn, man „verfolgt“ ihn an anderer Stelle (Outlook oder mit CRM-Software) weiter. Was habe ich mit ihm vor? Muss ich ihm Informaterial schicken und bis wann sollte er sich gemeldet haben? Muss ich nachfassen? Wann? Wie?

In allen Netzwerken findet der User darauf keine Antwort, wird nicht angehalten, sich eine Planung zu jedem Kontakt aufzubauen. Er wird nicht an seine intern gesetzten Kontakt-Termine erinnert, weil keine da sind. So werden haufenweise Kontakte generiert, aber aktive Gestaltung von Prozessen zur Gewinnung eines Kunden werden komplett vergessen – es sei denn mit viel Überlegung, Eigeninitiative und in anderen Insellösungen entwirft sich jeder ein eigenes Kontakt-Verfolgungs-System.

Ein ewiges Ärgernis sind auch nicht vorhandene ‚Historien‘ der Aktivitäten, die man mit einem Kontakt aufgebaut hat. Warum kann es beim Kontakt nicht eine Liste mit allen Aktivitäten zu diesem Kontakt geführt werden. Warum kann man dort nicht zusätzliche Infos und Termine, Dokumente, Videos, Mails und Briefe nach Datum geordnet auflisten? Eine enorme Erleichterung wäre das bei der weiteren Planung eines Kontakt-Profils!

Damit verbunden wäre wirklich der User zu beneiden, der auch direkt aus der Plattform heraus die Briefe und Mails schreiben könnte, sie beim Kontaktprofil ablegen und dort einen Erinnerungs-Status eintragen könnte, an den er dann per Mail am Tage X erinnert wird und seine Planung dann eine Fortführung findet.

Soweit so gut: Diese Punkte werden wir beim kommenden Relaunch einbauen und somit die erste Plattform sein, die dem User bedeutend mehr Möglichkeiten neben dem Netzwerken anbietet. Aber: Was kommt dananch? Welche Hilfen sind noch wichtig für die Optimierung des Büroalltags? Welche Management-Funktionen sind darüber hinaus wichtig?

Wir suchen nach Lösungen, die den Arbeitsalltag bei Geschäftsanbahnungen und Kontakthalten vereinfachen. Haben Sie mit Plattformen Erfahrungen gesammelt, die man verbessern könnte? Kommentieren Sie oder schicken Sie einfach eine Mail an ag@theweps.com.

WEPS-Launch: Seite „Unternehmens-Profil“

Der Launch unserer Software (inhaltlich und optisch) wird vor allen Dingen eine neue Profil-Seite „Unternehmen“ haben. Von anderen zu lernen, ist in diesem Falle ganz besonders wichtig. Meine Bedingung: Es wird keine „generierte“ sondern eine mit realen Daten eingegebene und zu pflegende Unternehmens-Profil-Seite sein.

Deshalb muss es zunächst einen „Verantwortlichen“ für die Seite geben. Diese ‚Veranwtortung‘ kann auch weiter gegeben werden. Der/die Verantwortliche sollte auch die Zuordnung anderer User zum Unternehmen übernehmen.

Also benötigen wir folgende „Informations-Inhalte“:

– Mitarbeiter (wenn möglich als Organigram vlt. über MindMap darstellbar)
–> Vorname, Name, Funktion (Link wenn Mitglied auf der Plattform)

– Stammdaten
–> Rechtsform, Sitz, Stammkapital, Gegenstand, Eintrag vom:…, HR-Nr…., Geschäftsführer/Inhaber/Vorstand, Wohnort

– Gremien
–> Geschäftsführung, Vorstand, Aufsichtsrat, Stiftungsrat, ..

– Beteiligungen
–> Beteiligungen in Prozent und in absolutem Wert
–> an: Firma, Sitz, Gegenstand, Rechtsform, Stammkapital, Eintrag vom…, HR-Nr….., Geschäftsführer (Link wenn Mitglied)
–> Beteiligung seit….

– Lizenzen/Patente
–> zunächst einmal freie Eintragsfelder

– Kooperationen
–> seit…, mit wem…., Inhalt,

– Produkte/Dienstleistungen
–> viele Produkteintragungen möglich

– Niederlassungen
–> Name, Land, Stadt, Straße, Tel., Webadresse (Link wenn Mitglied)

– Auszeichnungen
–> freie Eintragsfelder

– Insolvenz

Welche weiteren Informationen wünschen sich User? Gibt es Ideen, wie man den Info-Kranz „auffüllen“ könnte?

Social Media News Room

Durch ein Interview von Ulrike Langer mit J. Vollmer wurde ich auf das Thema SocialMediaNewsRoom aufmerksam. Ich bin der Meinung, dass wir die Idee bei unserem WEPS-Relaunch berücksichtigen sollten:

weps-software-logoEin Anfang einer MetaSocialCommunity ist die Einrichtung eines sog. SocialMediaNewsRoom (http://ceekom.org/newsroom/about-social-media-newsroom) – bedeutet: hier läuft der eigene Twitter-Account, man kann von hier aus schreiben, andere auswählen usw. wie auf Twitter selber. Vlt. liesse sich das ja auch mit anderen Diensten noch so gestalten – z.b. skype, icq, bzw. ich kann auf mein eigenes Profil bei Xing, Facebook u.a., um dann direkt dort Eingaben zu machen – geht das, Herr Yavari??????????? Und was könnte man sich noch so vorstellen, —>>>>>>>>>> Pierre?

Von der Networking- zur Management-Plattform

Unsere heutige Networking-Plattform wird zur BUSINESS-Plattform weiter-entwickelt, die als tägliches Instrument von kleinen und mittleren Unternehmen in Form eines „BASIC-OFFICE- AND MANAGEMENT-TOOL“ genutzt wird.

Bestandteile auf der Plattform sind dann über das Networking hinaus Werkzeuge zur:

– Sammlung von Informationen zu einem Kontakt (Kunden, Interessenten usw)
Das könnte ein CRM-Basis-Modul übernehmen. Hier werden nicht nur die aus dem Networking entstandenen Kontakte und Informationen je Kontakt zusammengetragen, sondern auch alles andere Wissen über einen jeweiligen Kontakt, um aus der Gesamtheit der Informationen und deren Bewertung Marketing-Massnahmen abzuleiten (Briefe schreiben, Anrufe tätigen, Angebote nachhaken usw.).

Darüber hinaus öffnet sich dem User ein Popup mit Hinweisen, wie er seine Kontakte planen soll (muss). Die nächsten Schritte sollten immer voraus gedacht und zeitlich geplant werden. Interne Mails bringen die Planungsschritte  in Erinnerung, so dass kein Kontakt „verloren“ geht.

– Erstellung von Budgets und Forecasts
Eine Software übernimmt die Aufgabe, die (groben) Daten des eigenen Unternehmens mit immer neuen aktuellen Daten und Benchmark-Daten abzugleichen und hochzurechnen, um dem Unternehmer die weitere Entwicklung anzuzeigen und ihm Ansatzpunkte für weitere Aktivitäten aufzuzeigen. Das betrifft: Personal, Absatz, Kosten, Produktion, Ressourcen etc.

– Erstellung von Projekt-Management-Plänen
Dazu könnte eine entsprechende Projekt-Management-Software dienen. In Anbetracht komplexer werdender Projekte benötigen auch größere Unternehmer mehr denn je Partner mit Spezialwissen (die an anderen Orten und anderen Unternehmen sitzen und zu unterschiedlichen Themen behilflich sind). Hier kann Projekt-Management webbasiert
Hilfestellung leisten.

– Einfache Office-Management-Hilfen

Häufig fehlt es jungen Unternehmern an einfachsten Werkzeugen, um den kaufmännischen und Büro-Alltag zu bewältigen. Hier können wir die Basis-Module zur Verfügung stellen.

Beispiele:
Durchgängiger Workflow von der Auftragsbestätigung über den Lieferschein bis zur abschließenden Rechnung, Gutschriften, Mahnwesen – Mahnung, Lieferschein, Kassenbuch, Fahrtenbuch, ERP-System für Warenwirtschaft, Bestellwesen und Lagerverwaltung bis hinzu einfachen Vertrags-Entwürfen

– Einfaches Wissens-Management
Dazu wird ein Wissens-Management-Tool entwickelt, dass die Aufgabe hat, internes Wissen der Mitarbeiter zu dokumentieren, um für andere Projekte oder andere Mitarbeiter zu Verfügung zu stehen (damit es nicht verloren geht und unterwegs abrufbar ist)

– Überprüfung des Strategie-Managements
Hierzu ist inzwischen ein kostenloses Tool von A² und OSTO auf dem Markt, das eingebunden werden sollte.

(Eine Erweiterung dieses qualitativen Ansatzes kann jederzeit erfolgen.)

– Mindmap
Nicht nur im Unternehmen sondern auch zwischen Unternehmen wird die Zusammenarbeit an Themen interdisziplinär immer wichtiger. Das zeigen auch Gespräche mit Wissenschaftlern und Forschern, die sich gerne mehr über ein solches Tools mit Fachleuten aus der Wirtschaft austauschen würden. Desmit ist mindmapping ein wichtiges Feature für die neue WEPS-Plattform.

Noch nachzudenken wäre über folgende Tools:
Direkte online-Ansprache von Usern, die sich gerade auf meiner Seite befinden. Das kann für beide Seiten einen enormen zeitlichen und informatorischen Vorteil haben – der User kommt schneller und zielführender an seine Infos und der Info-Geber kann sich individueller und zeitnaher um die Wünsche seiner Interessenten kümmern. Die Software wäre vorhanden, eine plattform-geeignete Integration wäre realisierbar.

visual– WEPSvisual
Optische Darstellung der Kontakte in einem Schaubild.
Dadurch werden die Verbindungslinien von mir zu meinen Kontakten und deren Kontakte untereinander schnell sichtbar und nachvollziehbar.

Auch die „Knotenpunkte“, die Aktiven lassen sich so viel schneller und einfacher identifizieren.

Zusätzlich kann man durch Eingabe von Begriffen eine optische Übersicht über die Verküpfungen im sozialen Netzwerk feststellen, was für aktive Networker zur Durchführung von Aktionen und zum Knüpfen neuer Kontakte von entscheidender Bedeutung sein dürfte.

Grundsätzlich:
Die Software muss für jeden – egal in welcher Branche oder Wirtschaftszweig – nutzbar sein.
Dazu sollte man jeweils open-source-Software nutzen und es zusammen bringen. Ideal verknüpft und mit Networking (um neue Kontakte zu gewinnen usw.) verflochten, wird daraus eine grundlegende Arbeitshilfe für den Unternehmer – sicher nur im kleinen und max. mittleren Segment.

Optimierung der businessWEPS-Plattform
Optik und Inhalte werden auf die User abgestimmt.
Stichworte sind: user-generated-content und user-generated-design.
Anforderungen in dem Zusammenhang sind: Der User gestaltet sich seine Plattform selbst und stellt auch selbst die Inhalte zusammen, die für ihn wichtig sind. Dabei wird auch auf so wichtige Kleinigkeiten zu achten sein, wie regionale, ja lokale Gegebenheiten (Wetter, Staus, Veranstaltungen ohne direkten Plattform-Bezug usw). Es soll Spass machen, die Plattform zu nutzen – sie soll zur Start-Site avancieren. Eine Vielzahl von innovativen Features ist denk- und einfach umsetzbar. Dabei sollten wir unbedingt auch webbasierte Software, die zum jeweiligen Klientel passt, bereit haben. Der User wird immer die aktive Rolle spielen, welche der angebotenen Möglichkeiten er auch nutzen will. Er wird aktiv in den Gestaltungs- und in den Prozess der Inhalte (wie Wikipedia) eingebunden.

Dies immer auf höchstem qualitativen Niveau bei einfacher Handhabung. Das verschafft uns den inhaltlich-optischen Vorsprung – eine Voraussetzung für Akzeptanz.

Wichtigstes Ziel ist es, den Unternehmer eine Organisations- und Führungs-Hilfe an die Hand zu geben. Er wird vom Programm geführt, so dass er auch ohne Vorkenntnisse das Programm nutzen kann. Erinnerungs-Funktionen ermöglichen es ihm, seine getroffenen Planungen immer wieder an den von ihm gesetzten Daten zu überprüfen.

Selbstverständlich möchten wir Ihre Kommentare, Kritik und Zustimmung zu unseren Überlegungen, denn SIE als User sollen von den Veränderungen profitieren. Was fehlt Ihnen? Welche Anwendung wäre für Sie im Alltag hilfreich? Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen wir einbauen, um Sicherheitsrisiken auszuschließen? Wären Sie bereit, an einem Test teilzunehmen?

„MetaSocialCommunity“ – Angebot unserseits hätte keine Chance?

Der Wunsch der User ist unüberhörbar!
Wir wollen alle unsere Networking-Aktivitäten – private wie geschäftliche – über eine Plattform organisieren, wollen dort einmal unser Profil hinterlegen und dann entscheiden, wer, was und wann nutzen und sehen darf!

Soweit so richtig!

Wir planen unsere SocialSoftware künftig so zu organisieren, dass sich User selber ihre Networking-Plattform (ob offen oder geschlossen) bei uns erstellen und organisieren können.

In jetztigen Zeitpunkt wäre auch die Chance, im Vorfeld des WEPS-Relaunch eine „MetaSocialCommunity“ zu integrieren.
Laienhaft ausgedrückt, könnten andere Plattformen (auch Konkurrenten) dort „angedockt“ werden,  so dass man von unserer Plattform auch auf fremde zugreifen kann – ganz im Sinne, eine Plattform zu haben, von der man alle seine Plattform-Aktivitäten organisiert – sozusagen netvibes für SocialMediaAnbieter.

Mich würde interessieren, ob sich User das vorstellen und machen würden.

Oder würde unser Angebot gar nicht ernst genommen – sowohl von Usern als auch von anderen Plattform-betreibern -, weil wir Konkurrent sind, nur ein ‚Großer‘ den nötigen Background hätte, oder oder…?????

Sind andere Websites mit solchen Angeboten bereits am Markt? In den USA?

Gibt es allerdings positive Resonanzen, bleibt das Problem der Finanzierung.

Ihre Meinung interessiert mich – kommentieren Sie hier. DANKE.

Wie kann man Basis-CRM-Module in SocialNetworking integrieren

Damit die überarbeitete Plattform eine Berechtigung hat, muss man ihr einige inhaltliche Unterscheidungen mitgeben.

Für die Zielgruppen Existenzgründer und kleine Unternehmen ist immer wieder die Organisation des kaufmännischen Alltags ein Problem. Ich habe insbesondere bei Einzelunternehmern aus technischen Berufen erlebt, dass sie ihre Kontakte und die Organisation solcher Kontakte miserabel orgaisiert haben. Zettelwirtschaft, kaum Planung beim Gewinnen neuer Kunden (ausser vlt. mal ins Notizbuch schreiben oder auf Wiedervorlage nehmen), Ablage von Kunden- und Interessenten-Adressen in allen möglichen Formen (Zettel, Outlook, Notizen, Kalender und in Karteikästen – man glaubts kaum –  usw.) gehören zum Alltag.

Deshalb sollten wir beim wichtigsten Feature (Kontakte) mehr Hilfestellung geben!

Wichtig:

Der User sollte  die Postein- und ausgänge beim Kontakt-Profil aufrufen können.

Er sollte alle seine Kontakte auf der Plattform eingeben können, auch ohne dass diese auf WEPS Mitglied sind – und besonders kennzeichnen können.

Er sollte aus Vorschlägen auswählen können, was er mit Kontakten vorhat, wie er seine Kontakte plant – also wann er sie wieder anruft, wann er ihnen ein Angebot macht, wann er sie anschreibt, bis wann sie reagiert haben sollten usw. und dann sollte er mit einer Wiedervorlage-Mail an den jeweiligen Kontakt erinnert werden.

Wir brauchen einen Mail-Server (nennt man das so?), so dass der User auf der Plattform seine Mails empfangen, bearbeiten und versenden kann.

Wir sollten den Unternehmensdaten mehr Gewicht geben (insb. wg IHK)  – einrichten: „Beteiligungen“,  „Organigramm“, „Lizenzen“, „Kooperationen“, „Produkte“, „Dienstleistungen“, „Niederlassungen“, „Auszeichnungen“.

Deshalb werden wir unserem Businessplan 2008 folgend, Unternehmensprofile konzipieren! (Brauchen wir auch fie IHK-Koop, da dort nur Unternehmen Mitglieder sind und keine Personen).  In den Unternehmen muss einer zuständig und verantwortlich sein für das U-Profil. Dieser muss die Verantwortung auch übertragen können. Dieser Verantwortliche klärt auch die Zugehörigkeit von Personen-Profilen zum Unternehmen!

Andererseits muss diese Komponente auch mit einem Klick abstellbar sein, um anderen Betreibern, die eine solche Funktion nicht brauchen, nur die P-Profile zur Verfügung zu stellen.

Künftige Möglichkeiten der Nutzung der WEPS-Software

weps-software-logoDiskussionsstand 21.03.09
Wir wollen eine neue WEPS-Software und -Plattform schaffen.
Auf der Plattform sollen nicht nur die WEPS-geführten Communities erscheinen sondern auch alle diejenigen eine eigene Networking-Community gründen wollen.

Damit soll es mehrere Möglichkeiten der Nutzung der neuen WEPS-Software geben:

a) auf der neuen Startseite „Networking“

1. User auf einer von uns geführten WEPS-Plattformen (bspw. business, go2start, …)
mit offenen und geschlossenen Communities
privat- wie business-orientiert

2. Communities fremder Betreiber
mit offenen und geschlossenen Communities
privat- wie business-orientiert

Alle User auf der Networking-Plattform legen dort eine Profil an – sie können sich, unabhängig davon, in welcher Community sie sind, gegenseitig PNs schreiben und als Freunde/Kontakte bestätigen. Sie können ein Feature (bspw. ein Projekt) in ihrer Community eröffnen (ohne dass sein Freund Mitglied dieser Community ist),  in dem sie zusammenarbeiten, sich austauschen, auch ohne in der jeweiligen Community des anderen Mitglied zu sein.

Ist der User in mehreren Communities, kann er sich seine Networking-Startseite genau mit den Communities zusammenstellen, in denen er Mitglied ist, sich davon die neuesten RSS-Feeds laden und somit immer schnell informiert sein, was in seinen jeweiligen Communities „Sache“ ist (ähnlich wie bei netvibes).

Idee für später:
Andere Communities (kleine, spezielle oder auch bspw. XING, studiVZ) sind auch auf der „Networking“-Plattform ‚gelistet’/aufgeführt, so dass dann auch völlig fremde Community-Mitglieder auf einer Basis/Homepage all ihre Networking-Aktivitäten erledigen können.

b
) Vermietung/Verkauf der Software auf der WEPS-Technlogie

1.  Eigenes Layout und look-and-feel des Kunden, webbasiert ohne (vlt. auch mit) Anbindung an „Networking“-Startseite

2.  Eigenes Layout und look-and-feel des Kunden als Intranet – BlackBox

Mit diesen Möglichkeiten sind auch diverse Zahlungsmodelle verbunden, da nicht für alle Formen und Möglichekiten die gleichen Zahlungsmodalitäten gelten können. Erste grundsätzliche Überlegungen dazu habe ich geschrieben unter https://hansbay.wordpress.com/2009/03/05/erlosmodelle-fur-die-neue-weps-site/

JETZT muss eine Anpassung auf die einzelnen Möglichkeiten definiert werden. Aber vlt. kann man mit de, Grundsätzlichen schon einmal die Programmierung gestalten und später für die einzelnen Themen die Einnahme-Quellen und das übrige festlegen?

Was wünschen sich Verlage bzw. Medien von SocialSoftware-Lösungen?

Die Meinung künftiger Nutzer von SocialSoftware ist uns wichtig, gerade in der Relaunch-Phase.
Eine unserer interessantesten (Business-) Zielgruppen sind Verlage (Medien), Verbände und Unternehmen.

Wir legen wert auf einen intensiven Dialog und würden uns freuen, wenn sich die Besucher dieses Blog mit Kommentaren nicht zurück halten.

Gerne können wir uns auch per Telefon – 02406 669006 – austauschen.

Name der neuen Site

Der bisherige Name theWEPS.com ist schwer zu kommunizieren.
Deshalb sind neue Namen im Gespräch. Dabei soll Rücksicht darauf genommen werden, dass auch eine com-Domain ohne Lizenzgebühren gesichert werden kann. Dies wird allerdings sehr schwierig sein, wenn wir nicht auf einen reinen Phantasienamen ausweichen.

Ideen sind herzlich willkommen………….!

Erster Vorschlag eines Kollegen war: XONG
hm, das erscheint mir nicht so angebracht und sieht eher als Nacheifern aus.

Ausserdem will ich einen Namen finden, der auch Sinn macht, wenn er folgt – bspw. Alemannia.myweb.net
oder Alemannia.meetME.net

Die Endung .net scheint mir genauso gut zu sein wie .info, weil sie in viele Sprachen verständlich sind. Deshalb brauchen wir nicht unbedingt die com-Domain.

Relaunch der Neworking-Software theWEPS.com

Wir werden in den nächsten Wochen (Monaten) einen Relaunch der Website bzw. Software (www.theweps.com) durchführen.

Ziele:

– user-generated-content
– user-generated-menu
– user-generated-design

Dem User werden zahlreiche Features (Menupunkte) zur Verfügung gestellt. Daraus kann er sich sein eigenes Menu zusammenstellen. Ebenso verfahren wir mit dem Design.