Archiv der Kategorie: IHK

IHK SH: „Solide aufgestellt“ – Nutzen für Mitglieder?

Sollten Sie die Diskussion auf Facebook verpasst haben, können Sie meinen ‚Gedankenaustausch‘ mit der IHK Lübeck hier nachlesen:
Am 11. Mai 2012 veröffentlichte die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein auf Facebook folgende Meldung:

IHK-Beitrag: „Unter der Leitlinie „Zukunftsstandort Schleswig-Holstein – handeln, wachsen, leben“ hat die IHK Schleswig-Holstein konkrete Handlungsoptionen formuliert. Christoph Andreas Leicht, Präsident der IHK Schleswig-Holstein, präsentierte am 11. Mai in Kiel die Strategie Schleswig-Holstein 2030.

Mehr zur Strategie 2030 unter http://www.ihk-schleswig-holstein.de/news/SH_2030/1891334/strategiepapier-schleswig-holstein-2030.html

Daraufhin kam folgender Dialog zustande:

  • Hans Bayartz
    Sehr gute Maßnahme:
    Aufgrund der Formulierung: „Gerade die Verzahnung ausgewählter Industriebranchen und mit ihnen eng verflochtene unternehmensnahe Dienstleistungen stärken die Innovationsleistung im Land“ gäbe doch Anlass, die Unternehmen der Region in einem IHK-Netzwerk zu integrieren, damit sie sich dort kennen lernen, eng verzahnen und die Chance auf die Anbahnung von Geschäften erhalten – meinen Sie nicht auch?

  • IHK zu Lübeck
    Stimmt. Gerade der härtere internationale Wettbewerb verlangt nach optimaler überregionaler Vernetzung. Wir beobachten, dass das Bewusstsein in der regionalen Wirtschaft gestiegen ist. Das Angebot unserer Unternehmensnetzwerke wird gut frequentiert.

  • Hans Bayartz
    Da wäre ein regionales Soziales Netzwerk ganz hilfreich – das würde ich Ihnen gerne einmal präsentieren ….

  • Hans Bayartz
    Mit den Aachener IHK-Kollegen habe ich ein auf die IHK-Bedürfnisse zugeschnittenes Soziales Netzwerk entwickelt, das den IHK-Mitgliedern erlaubt, sich regional auszutauschen, kennen zu lernen und Geschäfte in die Wege zu leiten. Verbesserungen sind individuell immer programmierbar.

  • IHK zu Lübeck 
    Sehr geehrter Herr Bayartz,
    besten Dank. Sie hatten uns ja bereits auf anderem Weg ein solches Angebot unterbreitet. Über unsere Gremien und Ausschüsse sind wir eng mit unseren Mitgliedsunternehmen vernetzt. Darüber hinaus nutzen wir diverse Social und Business Networks für den intensiven Austausch mit unseren Mitgliedern. Aktuell sehen wir uns daher solide aufgestellt und bedanken uns für Ihr Angebot.

  • Hans Bayartz
    DANKE für Ihre Antwort.
    Sie wissen auch, dass in den SocialNetworks wie XING und Facebook nur ein verschwindend kleiner Teil der IHK-Mitglieder aktiv sind. Man kann sie nicht mit dem von mir vorgeschlagenen IHK-SozialenNetzwerk vergleichen.Auch der Austausch zwischen Ihnen und – sicher nur einem Teil Ihrer Mitglieder – leistet nicht das, was eine Community zu leisten imstande ist – nämlich hauptsächlich den Dialog unter den Mitgliedern (natürlich auch mit Ihnen) anzuregen und zu fördern. Und das wäre doch ein echter Mehrwert für Ihre regionalen Unternehmen. Oder sehe ich das falsch?

    Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

  • IHK zu Lübeck
    Sehr geehrter Herr Bayartz,
    wie gesagt: Wir sehen uns gut aufgestellt und wir gehen unseren Weg im Social Web. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für Ihr Angebot derzeit keine Verwendung sehen.

Als Unternehmen muss man sich wirklich fragen, wie wichtig eine Facebook-Seite für eine IHK wirklich ist. Dieses insbesondere auf Privatleute ausgerichtete Soziale Netzwerk bringt einer IHK und den von ihr vertretenen Unternehmen sehr wenig an Reputation und Aufmerksamkeit oder gar neue Kunden.

Bei XING verhält es sich schon anders, weil hier der Business-Charakter im Vordergrund steht.

Die Frage nach einem eigenen Sozialen Netzwerk, das die IHKn für ihre Mitglieder installieren, scheint mir nicht abwägig. Hier können alle Unternehmen aus der Region integriert werden – ohne Kosten für die Unternehmen, als Service der Kammer. Das gehört zu den (Basis) Aufgaben aller Kammern! Gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen würden davon profitieren. Unsere Vorstellung hatte zum Ziel, neben den üblichen Networking-Tools viele Module ‚anzudocken‘, die Unternehmen erlauben würden, weniger Insellösungen zu implementieren und die Plattform als eine Weiterentwicklung in Richtung Management-Plattform zu nutzen.

Welche Meinung haben Sie zu diesem Thema? Stimmen Sie der IHK zu? Reichen Ihnen die Aktivitäten Ihrer Kammer? Sind diese gut aufgestellt aus Ihrer Sicht?

Weitere Blog-Beiträge dazu:
IHK und Social Media

IHK: „Wir sind erreichbar!“

Kammern schon im Web2.0 angekommen?

Web 2.0 und Kammern – mehr Mut wäre dringend nötig

Advertisements

‚IHK inside‘ – kostenlose, interne, geschlossene Community für Mitarbeiter

„IHKinside“ ist eine ‚geschlossene Community‘ nur für das Management und alle Mitarbeiter aus:

  • Industrie- und Handelskammern
  • DIHK
  • AIHK
  • IHK-Akademien und -Weiterbildungszentren
  • WJ – Wirtschaftsjunioren
  • Kammer-Zeitschriften

zur kostenlosen internen Diskussion, zum Kennenlernen und Kontakte knüpfen!

Viele gute Ideen werden von Mitarbeitern entwickelt und könnten in anderen Kammern ebenfalls sinnvoll umgesetzt werden, wenn tja wenn sie  nur davon wüssten. Eine Kammer richtet einen neuen Service ein. Von den Erfahrungen könnten andere lernen, wenn ihnen bekannt wäre, wer das umgesetzt hat und wie er das gemacht hat.

Diskussionen zu Ideen und Abwicklungs-Mechanismen könnten die Arbeit in den Kammern effektiver machen – wenn eine Technik die Verantwortlichen schnell und effektiv zusammen bringen würde. Interne eMails könnten reduziert werden, wenn es eine Plattform gäbe, die Informationen zur Verfügung stellen würde, die man sich dann abholt, wenn man dazu Zeit hat.

Ab heute gibt es diese Plattform – IHK inside!

Dort gibt es viele Möglichkeiten zum Kontakten, Austauschen und Kennenlernen:
– Schwarzes Brett
– Bilder-Modul
– Video-Modul
– Dokumenten-Hinterlegung
– Blog für jeden User
– Nachrichtenversand mit Dateianhängen
– offene und geschlossene Lounges – für offene und „geheime“ Kommunikationen, die jeder einrichten kann
– Chat
– CRM-Modul
– Kalender mit Veranstaltungs-Veröffentlichungen/-Anmeldungen
– Forum zu kleinen und großen Themen
– Kollegen und Kolleginnen in die Community können Sie einladen

Wir werden auch unregelmäßig WEBINARE zum Thema anbieten, die sowohl Informationen bieten als auch durch die Features führen.

Wenn Sie Ideen haben, was Ihnen noch fehlt, dann haben Sie eine eigens eingerichtete Gruppe zur Diskussion – denn wir können zu den bestehenden Features weitere hinzu programmieren – das finden Sie sonst nirgendwo bei Facebook, XING  & Co!
Jederzeit haben Sie ohne Wartezeit auch die Chance, selbst wieder Ihr Profil zu löschen….- was ich nicht hoffe.

Ich wünsche mir allerdings einen Betreiber/Admin, der aus der Kammer kommt oder Berater der Kammern ist. Denn dann ist eine viel engere Kommunikation erst wirklich möglich – also bitte einfach melden, falls Sie interessiert sind oder jemanden kennen.

Wenn Sie eingeladen werden wollen, dann mailen Sie an team@weps.ag.

Fragen an den (noch) Admin der Community?
Tel. 02406 669006
eMail: team@weps.ag

Adresse: Hans Bayartz
52134 Herzogenrath
Bennostr. 6

Andere Beiträge über die IHK und die HWK  finden Sie in diesem Blog.

IHK und Social Media

IHK und Social Media:

Es ist mal wieder Zeit nachzuschauen, wie weit die IHKn bei SocialMedia inzwischen sind?

Bisherige Beiträge:
Kommt ein nationales IHK-internes SocialNetwork? http://wp.me/psD2f-lf
IHK: „Wir sind erreichbar!“http://wp.me/psD2f-kC
Kammern schon im Web2.0 angekommen?http://wp.me/psD2f-iK
Web 2.0 und Kammern – mehr Mut wäre dringend nötighttp://wp.me/psD2f-dh
IHK und HWK 2.0: Wikis, Blogs, Twitter, SocialSoftware, Video-Clips …http://wp.me/psD2f-7f
Aachen: IHK 2.0 – Vision wird (nicht) Realität  wp.me/psD2f-aS 

Was hat sich getan? Helfen Sie mir bitte!

Die Aufstellung im neuen Blog-Beitrag soll eine Übersicht sein, inwieweit die IHKn folgende Web 2.0-Aktivitäten einsetzen:

– Twitter
– Blogs
– Wikis
– Social Software – Networking-Plattformen intern und extern
– Video-Clips
– Bewertungen und Kommentare der Mitglieder/Webseiten-Besucher zu Ihren Beiträgen

Natürlich sind auch die Wirtschafts-Junioren, IHK-Ausbildungsakademien/-Weiterbildungsgesellschaften oder IHK-Gründer-Aktivitäten interessant, die sich Web 2.0-mäßig orientieren.

Kommt ein nationales IHK-internes SocialNetwork?

Wollen sich IHK- oder HWK-Mitarbeiter mit anderen Kollegen vernetzen? Können sie voneinander lernen, sich gegenseitig ergänzen? Welche IHK oder HWK hat mit ihren Aktivitäten große Erfolge und würde diese gerne als Best Practice Kollegen in anderen Kammern weitergeben?

>> Hier können Sie eine IHK- oder HWK-Mitarbeiter-Community kostenlos gründen: www.WEPS.AG

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wer wäre der ideale Betreiber einer solchen Community? Müsste er aus dem  DIHK kommen? Oder ein engagierter IHK-Mitarbeiter, der sich darauf einlässt? Hat ein Externer möglicherweise bessere Chancen, Management und Mitarbeiter einer „geschlossenen Organisation“ zusammen zu führen, Anregungen zu geben, Vordenker zu sein?

Müssten IHK und HWK getrennt in 2 Communities „unter sich“ sein? Oder können beide auch voneinander profitieren? Wie müssen sich beide Kammer-Organisationen heute für morgen aufstellen?

Schaut man auf die vielfältigen Aktivitäten der öffentlichen Verwaltungen, müsste man bei den Kammern richtig neidisch werden. Schon seit geraumer Zeit unterhalten sich Verwaltungs-Mitarbeiter in diversen spezialisierten Commnunities.

Ergänzen Sie doch bitte durch Ihre Kommentare meine Gedanken-Ansätze. Kritik und Anregungen sind herzlich willkommen!

IHK: „Wir sind erreichbar!“

„Die Kommunikation über die Social Networks nimmt weiter an Bedeutung zu. Das besagen alle aktuellen Untersuchungen. Im Rahmen unserer Kommunikationsstrategie haben wir entschieden, keine eigene Plattform aufzubauen, sondern die führenden Netzwerke mit eigenen Präsenzen zu bespielen. So sind wir also über You Tube, XING, Twitter und Facebook erreichbar“, schrieb mir heute eine IHK.

Der Tenor liegt auf : „Wir sind erreichbar!“*

Schön und gut.  Doch das ist nur eine Seite einer Medaille.

Unser Vorschlag (www.aachen.WEPS.AG)  legt wert darauf, eine eigene IHK-Plattform für alle IHK-Mitglieder im Netz zu platzieren,  und betrachtet eine höhere Interaktion der Mitglieder mit ihrer IHK nur mit einer sekundären Wichtigkeit.

Viel wichtiger – und damit im Vordergrund – steht die Überlegung, dass die IHK ihren eigenen Mitgliedern einen neuen, besonderen und zusätzlichen Service anbietet.

Aus unserer Recherchen, Marktforschungen und Informationen wird deutlich, dass Unternehmer zuerst in ihrer Region nach neuen Kontakten suchen. Sie interessieren sich sehr dafür zu wissen, welche anderen Unternehmen es in der Region gibt und was man mit diesen auf kurzem Wege geschäftlich zusammen erreichen kann. Dort wollen sie erste Kontakte knüpfen, sich kennen lernen, Geschäfte machen. Erst nach fruchtloser Suche oder bei der Suche nach weiteren Kontakten sind sie an nationalen oder internationalen Verknüpfungen interessiert.

Genau diesen Gedanken bieten wir mit unserem Community-Portal und den spezialisierten IHK-Plattformen eine Basis.

Hier stehen alle IHK-Mitglieder im Fokus.

Da IHKn ja Unternehmen in ihren Regionen unterstützen sollen, wäre unsere Software ein ganz anderer Marketing-Ansatz: Mitgliedern soll ein neuer Service angeboten werden! Wir  verfolgen darüber hinaus mit unserer Software einen weitergehenden Gedanken, als dies die anderen Plattformen tun – wir wollen die Networking- zur Management-Plattform weiter entwickeln: Mehr dazu unter http://wp.me/psD2f-42.

Wie ist Ihre Meinung?
Sollen sich die IHKn zurück halten und solche Angebote nicht ihren Mitgliedern zugänglich machen?
Ist nur der einseitige Dialog ‚IHK-Mitglieder‘ wichtig und notwendig oder wäre auch ein ’sich-kennen-lernen‘ aller IHK-Mitglieder einer Region untereinander wünschenswert?

Schreiben Sie mir Ihre Meinung! (Lesen Sie auch die andere Artikel über die Kammern hier im Blog)

* Nicht das das falsch verstanden wird: Es ist legitim und richtig, dass sich die IHKn auf den unterschiedlichen SocialNetworks präsentieren.

Kammern schon im Web2.0 angekommen?

Sind IHK und HWK im Web2.0-Zeitalter angekommen?

Eine Möglichkeit der Nachprüfung – neben der Nutzung von Medien wie Twitter oder SocialNetworks, auf die schon in einem anderen Beitrag eingegangen wurde – besteht in der Interaktivität der Homepages der Kammern mit deren vielfältigen Beiträgen über das Wirken und Schaffen der Kammern und seiner Mitgliedern.

Welche Kammer hat heute ihre Webseite so eingerichtet, dass ihre Mitglieder zu den Artikeln Kommentierungen und/oder Bewertungen abgeben können? Auch das Bookmarken von Beiträgen und die Chance, user-generated-content durch die Mitglieder zuzulassen, geben Aufschluss über die Modernität der Kammern, die ja ihrerseits ihre Mitglieder in vielen Veranstaltungen genau darüber informieren und sie zur attraktiven Gestaltung des Webauftritts animieren.

Während sich Verlage diesem Thema mehr und mehr öffnen, scheinen sich Institutionen/Organisationen mit dem Gedanken nur zögerlich anzufreunden. Der Übergang vom Web 1.0 zu 2.0 bringt immer noch sehr viele Bedenken bei Organisationen wie der IHK oder der HWK mit sich (siehe auch Beitrag … mehr Mut wäre dringend erforderlich). Ist es die Furcht von verärgerten Mitglieder-Kommentaren? Ist es der Aufwand, sich intensiv mit den Meinungen auseinander setzen zu müssen?

Schreiben Sie mir Ihre Kommentare bitte. Ich freue mich darauf!

Der Versuch einer Übersicht (mit dem Hinweis auf mögliche Fehler und der Bitte um Rückmeldung):

IHK Aachen -> keine Kommentar-Funktion – bookmarken möglich und IHK Aachen -Weiterbildung
IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland -> keine Kommentar-Funktion
IHK Aschaffenburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Schwaben -> keine Kommentar-Funktion
IHK Oberfranken -> keine Kommentar-Funktion
IHK Berlin -> mit Kommentar- und Bewertungs-Funktion
IHK Bielefeld -> keine Kommentar-Funktion
IHK Bochum -> keine Kommentar-Funktion
IHK Bonn -> keine Kommentar-Funktion
IHK Braunschweig -> keine Kommentar-Funktion – lediglich Weiterempfehlung
IHK Bremen -> keine Kommentar-Funktion
IHK Bremerhaven -> keine Kommentar-Funktion
IHK Chemnitz -> keine Kommentar-Funktion – lediglich Weiterempfehlung
IHK Coburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Cottbus -> keine Kommentar-Funktion
IHK Darmstadt -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Weiterempfehlungs-Funktion, Bookmarks /Facebook-Seite
IHK Lippe zu Detmold -> keine Kommentar-Funktion
IHK Lahn-Dill -> keine Kommentar-Funktion
IHK Dortmund -> keine Kommentar-Funktion – lediglich Weiterempfehlung
IHK Dresden -> keine Kommentar-Funktion
IHK Düsseldorf -> keine Kommentar-Funktion
IHK Duisburg-Wesel-Kleve -> keine Kommentar-Funktion – lediglich bookmarken
IHK Ostfriesland und Papenburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Erfurt -> keine Kommentar-Funktion
IHK Essen -> keine Kommentar-Funktion – lediglich bookmarken und weiterempfehlen
IHK Schleswig-Holstein -> keine Kommentar-Funktion
IHK Flensburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Kiel -> keine Kommentar-Funktion
IHK Lübeck -> keine Kommentar-Funktion
IHK Frankfurt a.M. -> keine Kommentar-Funktion
IHK Ostbrandenburg -> keine Kommentar-Funktion lediglich Kommentierfunktion beim Wirtschaftsmagazin (immerhin ein Anfang) und Twitter-Feeds und ihr Pressesprecher Thilo Kunze
IHK Südlicher Oberrhein (Freiburg) -> keine Kommentar-Funktion – lediglich Weiterempfehlung und deren Wirtschafts-Junioren
IHK Fulda -> keine Kommentar-Funktion
IHK Ostthüringen zu Gera -> keine Kommentar-Funktion – lediglich weiterempfehlen
IHK Giessen-Friedberg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Hagen -> mit Kommentar-/Bewertungs-Funktion und Weiterempfehlung
IHK Halle-Dessau -> keine Kommentar-Funktion, aber mit Intranet-Funktion
IHK Hamburg und hier -> mit Kommentar-/Bewertungs-Funktion, Weiterempfehlung und Bookmarken möglich
IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern -> keine Kommentar-Funktion
IHK Hannover -> Kommentar-Funktion nein, Bewertung ja
IHK Ostwürttemberg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Heilbronn-Franken -> keine Kommentar-Funktion
IHK Karlsruhe -> keine Kommentar-Funktion – lediglich bookmarken und weiterempfehlen
IHK Kassel -> keine Kommentar-Funktion
IHK Koblenz -> keine Kommentar-Funktion
IHK Köln -> keine Kommentar-Funktion, nur Artikel versenden möglich
IHK Hochrhein-Bodensee -> keine Kommentar-Funktion, nur weiterempfehlen möglich
IHK Mittlerer Niederrhein -> keine Kommentar-Funktion – lediglich weiterempfehlen und auf Twitter veröffentlichen möglich – Frau Neumann Pressestelle der IHK Niederrhein in Krefeld und IHK Seminar – Neues aus der beruflichen Weiterbildung in Krefeld
IHK Leipzig -> keine Kommentar-Funktion
IHK Limburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Pfalz, Ludwigshafen -> keine Kommentar-Funktion – lediglich weiterempfehlen
IHK Magdeburg -> keine Kommentar-Funktion – lediglich weiterempfehlen
IHK Rheinhessen -> mit Kommentar-/Bewertungs-Funktion und Weiterempfehlung
IHK Rhein-Neckar -> keine Kommentar-Funktion, lediglich weiterempfehlen und bookmarken möglich
IHK München und Oberbayern > keine Kommentar-Funktion
IHK Nord Westfalen -> keine Kommentar-Funktion, nur Weiterempfehlung möglich
IHK Neubrandenburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Nürnberg -> keine Kommentar-Funktion, nur weiterempfehlen möglich
IHK Offenbach -> keine Kommentar-Funktion
IHK Oldenburg -> keine Kommentar-Funktion, lediglich weiterempfehlen
IHK Osnabrück-Emsland -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Weiterempfehlungs-Funktion
IHK Niederbayern, Passau -> keine Kommentar-Funktion
IHK Nordschwarzwald -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Weiterempfehlungs-Funktion
IHK Potsdam und hier -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Empfehlungs-Funktion
IHK Regensburg -> keine Kommentar-Funktion
IHK Reutlingen -> keine Kommentar-Funktion, nur Empfehlung und die Wirtschaft-Junioren
IHK Rostock -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Empfehlungs-Funktion
IHK Saarland -> keine Kommentar-Funktion
IHK Schwerin -> keine Kommentar-Funktion
IHK Siegen -> keine Kommentar-Funktion
IHK Stade -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Empfehlungs-Funktion, dazu Bookmarking
IHK Stuttgart und hier -> keine Kommentar-Funktion, allerdings Bookmarks und Empfehlung
IHK Südthüringen -> keine Kommentar-Funktion
IHK Trier -> keine Kommentar-Funktion
IHK Ulm -> keine Kommentar-Funktion, allerdings Empfehlungs-Button
IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg -> keine Kommentar-Funktion und die Wirtschafts-Junioren des Nord-Schwarzwaldes
IHK Bodensee-Oberschwaben -> keine Kommentar-Funktion, nur Empfehlungs-Button
IHK Wiesbaden -> keine Kommentar-Funktion und  Gordon Bonnet, Pressesprecher und Geschäftsleiter Unternehmenskommunikation der IHK Wiesbaden
IHK Würzburg-Schweinfurt -> keine Kommentar-Funktion
IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid -> mit Kommentar-/Bewertungs- und Empfehlungs-Funktion und deren Pressesprecher, Thomas Wängler
IHK Lüneburg-Wolfsburg -> mit Kommentar-/Bewertungs-, Empfehlungs- und Bookmark-FunktionHauptgeschäftsführer Michael Zeinert und der Geschäftsführer Sönke FeldhusenDIHK
FAZIT:
Es ist erstaunlich, dass nur ganz wenige IHKn Bewertungs- und Kommentar-Funktionen haben – noch erstaunlicher, dass dies unerwarteterweise kleinere Kammern sind, die sich sehr aufgeschlossen zeigen. Sie sind alle IHK24  angeschlossen und haben deren Web-Auftritt – allerdings fehlen wiederum andere, die sich IHK24 angeschlossen haben, und verschließen sich der Chancen dieser Funktion. Tipp: Die Kompetenz-Center in den Regionen bieten derzeit einen kostenlosen Webseiten-Check an.

Wichtig: Leider war user-generated-content bei keiner IHK möglich!

Demnächst werde ich die HWKn untersuchen:
Handwerkskammern
HWK Aachen
HWK für Schwaben in Augsburg
HWK für Ostfriesland
HWK für Oberfranken
HWK Berlin
HWK Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
HWK Bremen
HWK Chemnitz
HWK Cottbus
HWK Dortmund
HWK Dresden
HWK Düsseldorf und hier
HWK Erfurt
HWK Flensburg und der Kammerteil des Magazins der Handwerkskammer Flensburg
HWK Frankfurt (Oder) Region Ostbrandenburg
HWK Freiburg
HWK für Ostthüringen
HWK Halle
HWK Hamburg und der Kammerteil des Magazins der Handwerkskammer Hamburg
HWK Hannover
HWK Heilbronn-Franken
HWK Hildesheim-Südniedersachsen
HWK der Pfalz
HWK Karlsruhe
HWK Kassel
HWK Koblenz
HWK Köln
HWK Konstanz
HWK Leipzig
HWK Lübeck  und der Kammerteil des Magazins der Handwerkskammer Lübeck
HWK Braunschweig-Lüneburg-Stade
HWK Magdeburg
HWK Mannheim-Rhein-Neckar-Odenwald
HWK München und Oberbayern
HWK Münster
HWK Ostmecklenburg-Vorpommern Hauptverwaltungssitz Neubrandenburg
HWK Ostmecklenburg-Vorpommern Hauptverwaltungssitz Rostock
HWK Mittelfranken, Nürnberg und hier nochmal zu finden
HKW Niederbayern-Oberpfalz
HWK Oldenburg
HWK Osnabrück-Emsland
HWK Potsdam
HWK Reutlingen
HWK Mainz
HWK Rhein-Main Frankfurt
HWK Saarland
HWK Schwerin und der Kammerteil des Magazins der Handwerkskammer Schwerin
HWK Region Stuttgart
HWK Südthüringen
HWK Südwestfalen
HWK Trier
HWK Ulm
HWK Wiesbaden
HWK für Unterfranken
Zentralverband des Deutschen Handwerks

WORKSHOP-Termine im März

Termin 1

WORKSHOP II: „Wie können Existenzgründer Twitter nutzen?“

Workshop für Existenzgründer

– Ideen
– Inhalte
– Konzeption
– Teilnehmer
– Veranstaltungs-Design

Zeitraum Von 05.03.2010 – 10:00 Bis 05.03.2010 – 13:00
Ortsangabe 52134 Herzogenrath

Termin 2

Intensiv-WORKSHOP: „Wie kann die IHK SocialNetwork einsetzen?“

Workshop mit begrenzter Teilnehmerzahl

– SocialNetwork – Begriff
– Zusatznutzen – Management-Plattform
– Ziele der IHK-Kommunikation mit seinen Mitgliedern
– Tools&Features – was sind die Bedürfnisse der Mitglieder?
– Timing – welche Milestones setzen wir?
– Internes oder externes Community-Management
– Nutzen-Herausstellung und Kommunikation
– Chancen&Risiken – was ist bedeutender?
– Kosten

Anmeldung: bis 6.3.10
Kosten: 100 Euro
Teilnehmerzahl: 10

Zeitraum Von 08.03.2010 – 09:00 Bis 08.03.2010 – 17:00
Ortsangabe 52070 Aachen oder Köln

Termin 3

WORKSHOP: „Das neue Community-Portal“

Der Workshop wendet sich an alle, die wünschen, mit einem eigenen SocialNetwork noch mehr Erfolg für die eigene Community zu haben.

– Vorstellung der Community-Portal-Idee
– Inhalte und Gestaltung
– Erarbeitung von Vorschlägen zur Optimierung – in kleinen Arbeitsgruppen
– Zusammenfassung der Ideen

Teilnehmerzahl begrenzt auf 10
kostenloser Workshop
Zeitraum Von 27.03.2010 – 10:00 Bis 27.03.2010 – 16:00
Ortsangabe 52070 Aachen

Termin 4

Intensiv-WORKSHOP für das IHK-Management: „SocialNetworks für die IHK“

Workshop mit begrenzter Teilnehmerzahl

– SocialNetwork – Begriff
– Zusatznutzen – Management-Plattform
– Ziele der IHK-Kommunikation mit seinen Mitgliedern
– Tools&Features – was sind die Bedürfnisse der Mitglieder?
– Timing – welche Milestones setzen wir?
– Internes oder externes Community-Management
– Nutzen-Herausstellung und Kommunikation
– Chancen&Risiken – was ist bedeutender?
– Kosten

Anmeldung: bis 28.3.10
Kosten: 100 Euro
Teilnehmerzahl: 10

Zeitraum Von 31.03.2010 – 10:00 Bis 31.03.2010 – 17:00
Ortsangabe 52070 Aachen oder Köln

Bitte melden Sie sich über ag@theweps.com an.

Im April wird ein Tages-Workshop für NGOs, NPOs stattfinden. Thema: „SocialNetwork für NPO“.
Da die Teilnehmerzahl wieder auf 15 max. begrenzt ist, bitte frühzeitig vormerken und anmelden.