Monatsarchiv: Februar 2011

IHK und Social Media

IHK und Social Media:

Es ist mal wieder Zeit nachzuschauen, wie weit die IHKn bei SocialMedia inzwischen sind?

Bisherige Beiträge:
Kommt ein nationales IHK-internes SocialNetwork? http://wp.me/psD2f-lf
IHK: „Wir sind erreichbar!“http://wp.me/psD2f-kC
Kammern schon im Web2.0 angekommen?http://wp.me/psD2f-iK
Web 2.0 und Kammern – mehr Mut wäre dringend nötighttp://wp.me/psD2f-dh
IHK und HWK 2.0: Wikis, Blogs, Twitter, SocialSoftware, Video-Clips …http://wp.me/psD2f-7f
Aachen: IHK 2.0 – Vision wird (nicht) Realität  wp.me/psD2f-aS 

Was hat sich getan? Helfen Sie mir bitte!

Die Aufstellung im neuen Blog-Beitrag soll eine Übersicht sein, inwieweit die IHKn folgende Web 2.0-Aktivitäten einsetzen:

– Twitter
– Blogs
– Wikis
– Social Software – Networking-Plattformen intern und extern
– Video-Clips
– Bewertungen und Kommentare der Mitglieder/Webseiten-Besucher zu Ihren Beiträgen

Natürlich sind auch die Wirtschafts-Junioren, IHK-Ausbildungsakademien/-Weiterbildungsgesellschaften oder IHK-Gründer-Aktivitäten interessant, die sich Web 2.0-mäßig orientieren.

Advertisements

Testen Sie das neue Blog SocialMedia-BusinessClub …

… und sagen Sie mir Ihre unverblümte Meinung!

Stadt Willich: Web 2.0 und Soziale Medien

Die Stadt Willich hat auf ihrer Website einen bemerkenswerten Artikel zu WEB 2.0:

Web 2.0 und Soziale Medien

Mit unseren Web 2.0 Angeboten werden neue Informationsmöglichkeiten rund um die Stadt Willich möglich. Dies eröffnet neue Chancen für die Informationsbeschaffung, zur Kontaktaufnahme und steigert die Transparenz.

Facebook

Bildschirmausschnitt der Willicher Facebook-Seite Sie können der Stadt Willich auch auf Facebook folgen, in dem Sie Fan der Willicher Facebook-Seite werden.

Weitere Informationen zur Willicher Facebook-Seite lesen Sie auf unserer Informationsseite zu Facebook.

Twitter

Bildschirmauschnitt der Willich Twitterseite Twitter gehört zu den sogenannten Social Networks (sozialen Netzwerken). Twitter ist eine Art öffentlich einsehbares Tagebuch im Internet, das weltweit unter anderem per Website, Mobiltelefon, Widget oder Webbrowser-Erweiterungsmodul (sogenanntes Plug-In) geführt und aktualisiert werden kann.

Alle Informationen und die aktuellen Twitter-Meldungen lesen Sie auf unserer Informationsseite zu Twitter.

Folgen Sie der Stadt unter twitter.stadt-willich.de.

Netvibes

Bildschirmauschnitt der Willich Netvibesseite Auf der Seite der Stadt Willich bei Netvibes fassen wir die wichtigsten Nachrichten rund um „Willich“ zusammen. Die Pressemeldungen der Stadt sind genauso vertreten wie die Online-News der Tageszeitungen oder der Polizeibericht. Auch Links zu Blogs mit Themen zu „Willich“, zum Twitteraccount der Stadt bzw. des Bürgermeisters, sind eingebunden. Wetterinformationen, Flickr-Fotos und Unwetterwarnungen runden das Angebot ab.

Flickr-Foto-Seite

Bildschirmauschnitt der Willich Flickr-SeiteAuf der Willicher Flickr Seite können Sie sich Bilder der Stadt Willich anschauen. Dort besteht auch die Möglichkeit die Bilder zu kommentieren.

Bedeutung Sozialer Medien und Web 2.0

Neben dem Thema Web 2.0 gewinnen auch die „Sozialen Medien“ (Social Media) immer weiter an Bedeutung.

Hierunter versteht mein Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden, die eine Plattform zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen anbieten.

Ein Video aus dem Urlaub veröffentlichen, mit einem Freund in England chatten oder ein Foto an Freunde oder Bekannte schicken. Oft benötigen Internetnutzer dafür nur wenige Minuten – dank Web 2.0 und Sozialer Netzwerke. Für viele Menschen gehört diese Art der Kommunikation bereits zum Alltag. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube, Flickr, StudiVZ oder XING haben sehr viele aktive Mitglieder. Tendenz: weiter stark steigend! Während beispielsweise Twitter oder SchülerVZ für jüngere Generationen selbstverständlich geworden ist, nutzen Ältere immer häufiger Facebook oder das Business-Portal XING. Es gibt aber auch neue Angebote, z.B. Live-Streaming über den Anbieter Qik. Daneben entstehen immer mehr Blogs, Wikis und andere Plattformen bei denen der Nutzer nicht mehr nur noch Inhalte konsumiert, sondern vielmehr selber Inhalte produziert. Aber: Wie funktionieren diese Angebote eigentlich genau? Was bringt mir das? Wo lauern Gefahren? Wie kann ich da mitmachen? Soll/Muss ich da mitmachen? Fragen mit den sich auch Organisationen auseinandersetzen müssen, um diese nutzbringend für sich einzusetzen.

Vorteile für Nutzer und Anbieter

  • Informationen und Interaktionen werden dort veröffentlicht, wo sie abgerufen werden
  • Realisierung des Multikanalzugangs
  • Bürger gestalten mit, steuern (in Teilen), z. B. in Foren zu aktuellen Maßnahmen der Verwaltung
  • Direkte Diskussion der Öffentlichkeit mit Beteiligung der Verwaltung (statt an der Verwaltung vorbei)
  • Erhöhung der Reichweite für Öffentlichkeitsarbeit
  • Mehr Bürgerbeteiligung
  • Stimmungsbarometer – Stichwort:„Den Bürger mitnehmen“
  • Interaktion mit dem Bürger stärken – Kommunikation auf Augenhöhe
  • Politikverdrossenheit entgegenwirken
  • Imagepflege: „Verwaltung, und doch modern…“
  • Akzeptanz der Verwaltungsarbeit stärken, z. B. in Form eines Bürgerhaushalts oder Online-Stimmungsabfragen

Beispiel Facebook: Ein Netz im Netz

Die Diskussion über Nutzen und Risiken dieser Dienste muss geführt werden. Warum? Netzwerken ist kein Trend mehr: 50 % aller Deutschen bewegen sich in Sozialen Netzwerken, in anderen Ländern sind es sogar 80% der Bevölkerung. In Deutschland nutzen rund 7 Millionen Menschen das soziale Netzwerk „Facebook“. In den USA geht bereits jeder vierte Seitenaufruf im Internet zu Gunsten von Facebook.

Kongresse, Seminare, Workshops, Veranstaltungen, Messen

Kongresse, Seminare, Workshops, Veranstaltungen, Messen.

AACHENER WORKSHOP-TAGE „Social Media im Handel“

Social Media – Erfolgreich im Netz mit Facebook, Twitter und Co.

Ausgangslage

Märkte sind Gespräche“, so wird es im Cluetrain-Manifest, einer Sammlung von 95 Thesen über das Verhältnis von Unternehmen zu ihren Kunden im Zeitalter des Internets, konstatiert. Märkte entstehen demnach überall dort, wo Menschen in ihrem täglichen Leben aufeinander treffen, miteinander kommunizieren und Neuigkeiten austauschen – auch virtuell im stark dynamisch geprägten Internet.

Unter Social Media werden auf dem Internet basierende Kommunikationskanäle und Anwendungen verstanden, die die soziale Interaktion zwischen Menschen ermöglichen. Soziale Netzwerke wie Facebook, YouTube und Twitter unterstützen dabei bereits seit einigen Jahren in zunehmendem Maße den Austausch von Meinungen, Informationen und Erfahrungen.

Doch welche Möglichkeiten bieten diese neuen Funktionalitäten des Internet konkret? Welche Fallstricke verbergen sich dahinter? Diesen Fragen sehen sich insbesondere Führungskräfte in Unternehmen zunehmend gegenübergestellt.

Zielsetzung

Social Media – Erfolgreich im Netz mit Facebook, Twitter und Co.” besteht darin, Unternehmen die konkreten Möglichkeiten, die mit Social Media verbunden sind, praxisrelevant nahezubringen.

Hierzu werden in einem 2 Tages-Workshop zunächst die einzelnen Facetten von Social Media übergreifend erläutert und dann ausgewählte Anwendungen (Facebook, Twitter und Youtube) detailliert betrachtet und gemeinsam mit den Teilnehmern getestet.

Die Teilnehmer werden durch den Workshop in die Lage versetzt, Social Media-Funktionalitäten besser einordnen und fundiert Entscheidungen über eigene Aktivitäten treffen zu können.

Inhalte

  • Der Workshop untergliedert sich in zwei Bereiche und wird von der Geschäftsführung des IfH Institut für Handelsforschung GmbH sowie einem für Social Media verantwortlichen Projektmanager des ECC Handel durchgeführt.

1. Tag: Online 2011 – Social Media-Nutzung von Facebook, Twitter und Co.

  • Onliner: Wer ist das und was macht er im Internet (Weshalb Soziale Netzwerke & Co. kein Hype sondern eine Trend sind. Informationen zum Onliner-Verhalten)
  • Social Media meets E-Commerce: Strategien und Dimensionen des Social Commerce (Wie kann Handel über Social Media-Kanäle betrieben werden.)
  • Status Quo des Social Media Landschaft: Wer setzt warum auf welche Tools? (Zahlen, Daten Fakten zu Facebook, YouTube, …)
  • Bedeutung Social Media-Monitoring (Ausblick)
    • Regionales Internet Marketing
    • Mobile Commerce
  • Nicht nur für die Große (Blick nach vorne. Was den Handel 2012 bewegen wir)

2. Tag: Adrian Hotz, Projektmanager

  • Youtube – Videos im Netz
  • Twitter – schnell informiert
  • Facebook – komplett vernetzt
  • Fazit und Ausblick

Referenten- Workshop-Leitung:

Dr. Kai Hudetz ist seit August 2009 Geschäftsführer der IfH Institut für Handelsforschung GmbH, Köln und des dort angesiedelten E-Commerce-Center Handel, das er seit seiner Gründung im Oktober 1999 leitete. Seit 1996 realisiert er im IfH Forschungs- und Beratungsprojekte in unterschiedlichsten Handelsbranchen. Im Jahr 2003 wurde Dr. Hudetz in den Beirat des BMWi-Förderprojekts PROZEUS (Prozesse und Standards), im Mai 2007 in den Beirat des Projekts „e-Business Market Watch – The Retail Industry“ der Europäischen Union berufen. Er war Mitglied des vom BMWi initiierten Ausschusses für Definitionen zu Handel und Distribution, dessen Arbeit Anfang 2006 in die 5. Ausgabe des Katalog E mündete. Dr. Hudetz ist Gastdozent an verschiedenen Hochschulen, insbesondere der Europäischen Fachhochschule Brühl, der Universität St. Gallen und der Berufsakademie Heidenheim.

 

 

Adrian Hotz ist Dipl.-Kfm. und Projektleiter beim E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) an der Institut für Handelsforschung GmbH in Köln. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit den Themengebieten Social Media und Multi-Channel-Management für das ECC Handel. Als Projektmanager beschäftigt er sich unter anderem mit den Themen Social Media und Multi-Channel-Management.

 

 

Hans  Bayartz

Jahrgang 1950, Unternehmensberater Marketing und SocialMedia, SocialSoftware-Entwickler, Community-Portal-Betreiber von www.WEPS.AG, Community-Management
Vorstand der BAYARTZ AG
Inhaber der BAYARTZ Consulting – Marketing-Unternehmensberatung
Community-Management, Workshops/Seminare, Intranet


Termin:

Freitag,   16. September 2011 – Beginn 13.00 Uhr – Ende ca. 18.00 Uhr
Samstag, 17. September 2011 – Beginn 8.30 Uhr – Ende ca. 13.00 Uhr

Teilnehmer:
min: 10 / max: 15

Anmeldeschluss:
15. August 2011

Verbindliche Anmeldung:
– per Mail an team@weps.ag
– per Telefon an BAYARTZ AG 02406 669006
– über XING
– oder über Facebook

Tagungs-Kosten:
595,– € – inkl. MwSt., Sie erhalten nach Anmeldung und ausreichender Teilnehmerzahl eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer.

In den Tagungs-Kosten enthalten sind Internet-Anbindung während des Workshops, alle Tagungs-Getränke und -Gebäck an beiden Tagen, Abendessen am Freitag.
Anreise und Übernachtung, Garage/Parkplatz, sonstige Getränke und sonstige Nebenkosten sind vom Teilnehmer zu zahlen.

Hotel:
Ein Hotel in Düsseldorf oder Köln, welches eine gute Anbindung an Flughafen, ICE-Bahnhof  und Autobahn hat.

Weitere branchen- bzw. themen-orientierte Workshops werden folgen!
Wenn Sie Wünsche haben, bitte einfach in den Kommentar schreiben oder mir mailen!

Gründen Sie Ihre eigene Community (offene oder geschlossene) mit nur 4 Klicks kostenlos unter www.WEPS.AG

AACHENER WORKSHOP-TAGE „SocialMedia für Unternehmerinnen“

Ausgangslage:

Social Media Strategie starten heißt nicht `losrennen..´

`Planvoll´ ist das Gebot der Stunde – auch im viel diskutierten Thema: `Social Media´. Was verändert sich im eigenen Unternehmen, wenn der Austausch mit den Kunden nicht mehr nur im 1 : 1 Gespräch bleibt, sondern praktisch öffentlich geführt wird? Welche Bedeutung haben Soziale Netzwerke für Marketing und Kundenakquise in meinem Unternehmen? Gibt es Netzwerke nur für Unternehmerinnen?  Hat Social Media für Unternehmerinnen einen anderen Stellenwert als für ihre männlichen Kollegen? Welche Strategie kann das Unternehmen umsetzen? Wie kann eine Budget-Planung für Social Business aussehen?

Dieser Fragestellungen nehmen wir uns in diesem Workshop an und finden Strategien und Lösungen, die für die einzelne Unternehmerin umsetzbar sind.

Tag 1:
Social Media

Dauer:
5 bis 6 Stunden

Methodik:
Präsentation, Diskussion

Ziel:
Die Teilnehmerinnen lernen die wichtigsten Tools des Social Web kennen und erfahren, wie sie diese in Ihrer täglichen Arbeit einsetzen können.

Inhalte:

  • Funktion und Nutzen sozialer Netzwerke
  • Einführung Social Media: vom Monolog zum Dialog, Zielgruppen-Targeting (Stichwort: ROI)
  • Social Marketing oder Product Placement?

Tag 2:

Social Media Marketing

Dauer:
5 bis 6 Stunden

Methodik:
Präsentation, Übung, Diskussion

Ziel:
Die Teilnehmerinnen eignen sich Grundkenntnisse in Social Media Marketing an und sind in der Lage, Grobkonzepte zu erstellen.

Inhalte:

  • Grundlagen Social Media Marketing: Social Media Marketing für Unternehmerinnen, Community-Building, Reputation
  • Zielgruppenanalyse: wie aktiv ist meine Zielgruppe im Social Web?
  • Bestpractice: wie machen das die anderen?
  • Social Media Marketing in der Praxis (Gruppenarbeit)

Zielgruppe:

  • Unternehmerinnen und freiberuflich tätige Frauen
  • Künstlerinnen


Referenten – Workshop-Leitung:

Christine Hartmann
Unternehmerin, Frauenmese.com, Argyrion Personalvermittlung

Geboren 1962 in Celle, Niedersachsen. Nach der beruflichen Ausbildung und Tätigkeit in verschiedenen Behörden und Unternehmen (u. a. Oberlandesgericht Celle, Deutscher Gewerkschaftsbund, Steuerbüro) Auslandsaufenthalt für ein Jahr in Großbritannien mit beruflicher Tätigkeit und fachlicher Weiterqualifizierung.

Während der Familienphase berufliche Neuorientierung in die Selbständigkeit: zunächst mit einem Büroservice, später als freie Mitarbeiterin in einer Versicherungsgesellschaft. Im Jahr 2000 Gründung einer GmbH für kaufmännische Dienstleistungen, 2003 Gründung der Firma Argyrion Personalvermittlung, Seminare, Marketing.

Die Firma Argyrion arbeitet sowohl für Unternehmen wie auch für Bewerber. Im Mittelpunkt steht die Suche nach geeigneten und qualifizierten Kandidaten für die Personalvermittlung. Als Mitglied des Verbandes Ring der Arbeitsvermittler e.V. ist für die Firma Argyrion die Einhaltung des Qualitätsstandards sowie der absoluten Diskretion selbstverständlich. Ethik steht für die Firma Argyrion gegenüber Kunden, Kandidaten und Mitarbeitern an erster Stelle.

Für den Seminarbereich sind Schwerpunkte auf die Themen Existenzgründung und Unternehmensaufbau gesetzt. Im Verbund mit Kooperationspartnern bietet die Firma Argyrion professionelle Beratung in allen Etappen der Umsetzung der Geschäftsidee.

Das Marketing umfasst die Konzeption und Durchführung u. a. einer Frauenmesse in der Region Hannover. Mit der Webseite www.frauenmesse.com wird nun Unternehmerinnen und Gründerinnen eine Plattform geboten, sich, Ihre Produkte und Dienstleistungen den Kunden vorstellen zu können. Frauen sind eine starke Wirtschaftmacht und informieren sich umfangreich über die für sie wichtigen Themenbereiche.

Hans  Bayartz

Jahrgang 1950, Unternehmensberater Marketing und SocialMedia, SocialSoftware-Entwickler, Community-Portal-Betreiber von www.WEPS.AG, Community-Management
Vorstand der BAYARTZ AG
Inhaber der BAYARTZ Consulting – Marketing-Unternehmensberatung
Community-Management, Workshops/Seminare, Intranet

Termin:
Freitag,   4. November 2011 – Beginn 13.00 Uhr – Ende ca. 18.00 Uhr
Samstag, 5. November 2011 – Beginn 8.30 Uhr – Ende ca. 13.00 Uhr

Teilnehmer:
min: 10, max: 15

Anmeldeschluss:
1. Oktober 2011

Verbindliche Anmeldung:
– per Mail an team@weps.ag
– per Telefon an BAYARTZ AG 02406 669006
– per Anmeldung über  XING
über Facebook

Tagungs-Kosten:
399,– € – inkl. MwSt., Sie erhalten eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer.

In den Tagungs-Kosten enthalten sind Internet-Anbindung während des Workshops, alle Tagungs-Getränke und -Gebäck an beiden Tagen, Abendessen am Freitag.
Anreise und Übernachtung (nach Sonderkondition für Workshop-Teilnehmer fragen) Garage/Parkplatz, sonstige Getränke und sonstige Nebenkosten sind vom Teilnehmer zu zahlen.

Hotel:
Ein Hotel in Düsseldorf oder Köln, welches eine gute Anbindung an Flughafen, ICE-Bahnhof  und Autobahn hat.

Weitere branchen- bzw. themen-orientierte Workshops werden folgen!
Wenn Sie Wünsche haben, bitte einfach in den Kommentar schreiben oder mir mailen!

Gründen Sie Ihre eigene Community (offene oder geschlossene) mit nur 4 Klicks kostenlos unter www.WEPS.AG

Ich teste noch – aber herzlich Willkommen – demnächst geht’s los!

Ich teste noch – aber herzlich Willkommen – demnächst geht’s los!.