Monatsarchiv: Januar 2010

Bildung 2.0 – wer twittert?

Eine wichtige Gruppe für unser in Arbeit befindliches Community-Portal (www.WEPS.AG) werden Bildungs-Einrichtungen sein:

Universitäten
Fachhochschulen
Berufsbildende Schulen
Gymnasien
Private Schulen

Auch in dieser Zielgruppe wird sich Web 2.0 weiter durchsetzen – ein SocialNetwork-Modell haben wir auf unserem Blog schon begonnen. Mit einer Twitter-Liste wollen wir weiter machen – und ich bin erstaunt, wie wenig Hochschulen dieses Kommunikations-Instrument nutzen. Wer den twitternden Hochschulen folgen will, der wird Follower unter twitter.com/WEPS_AG bei @BAYARTZ/bildung.

Private Hochschulen

Universitäten und Fachhochschulen

Berufsbildende Schulen

Landwirtschaftsschule Twitter
Oskar-von-Miller-Schule, Berufliche Schule der Stadt Kassel Twitter

Gymnasien

Couven-Gymnasium Aachen Twitter
Gymnasium Ulricianum Aurich Twitter
Private Gymnasium Esslingen Twitter
Gymnasium Rahlstedt Hamburg Twitter
Bunsen-Gymnasiums Heidelberg Twitter
Martin-Gerbert-Gymnasium Horb Twitter

Fichte – Gymnasium Karlsruhe Twitter
Engelsburg Gymnasium Kassel Twitter
Sickingen-Gymnasium Landstuhl Twitter
Gymnasium Laucha Twitter
Gymnasium Heißen Mülheim an der Ruhr Twitter
Altes Gymnasium Oldenburg
Twitter
Gymnasium Puchheim Twitter
Kopernikus-Gymnasium Walsum Twitter

Volkshochschulen

Volkshochschulen Brilon – Marsberg – Olsberg Twitter
VHS Essen

Volkshochschulen Kreis Fulda Twitter
Volkshochschule im Kreis Herford
Twitter
Volkshochschule in der Region Lüneburg Twitter
Münchener VHS Twitter
Volkshochschule Neustadt an der Weinstraße Twitter
Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins Twitter

egovernment 2.0 – realitätsfremd oder visionär?

Wenn man sich ein wenig mit den bisherigen Aktivitäten im Internet von Verwaltungen und Behörden auseinandersetzt, dann staune ich, was in diesem sonst so verschrieenen schwerfälligen Bereich alles passiert. Man traut seinen Augen nicht und möchte meinen, dass man besser über andere Zielgruppen nachdenken sollte.

Bei meinem Ziel, alle relevanten Zielgruppen in das neue Community-Portal zu integrieren, ist aber der Bereich der öffentlichen Verwaltung unbedingt abzubilden.

Welche Gruppen wären zu berücksichtigen und welche Fragestellungen stellen sich dabei? Zu Beginn meiner Überlegungen ergeben sich für mich derzeit folgende Themen:

– Kommune – Land – Bund
Sicher  sind die Kommunen noch am Wenigsten auf die Web 2.0-Entwicklungen vorbereitet, sieht man einmal von einigen Städten ab. Obwohl gerade auf kommunaler Ebene der Informationsbedarf sowohl innerhalb der Mitarbeiter als auch gegenüber dem Bürger am größten sein dürfte.

Verwaltung – Kommunikation untereinander und mit dem Bürger
– warum sollten  VerwaltungsMA untereinander Kontakte schließen?
– wer hat sich innerhalb der Verwaltung etwas zu sagen? und was?
– Vorbilder schneller kommunizieren
– an Projekten innerhalb einer Verwaltung und/oder übergreifend arbeiten und lösen

Bürger = Kunde der Kommune
– schnellere und direktere Kommunikation,  kürzere Wege, Koordination vereinfachen?
– Verwaltungs-, Abwicklungs-Vereinfachung

Marketing der Kommune

Um einer Community einen sinnvollen Nutzen zu geben, müssen wir ein Modell entwickeln, welches nutzbringende Features oder Tools in der Community anbietet, die sich an andere Stelle nicht finden lassen und dem Nutzern einen bisher nicht gegebenen Mehrwert darstellt:

Bestandteile eines Modells der Community

– Networking der Mitarbeiter der „Verwaltung“ untereinander – innerhalb einer Behörde bzw. mit anderen Behörden
(Intranet)
– eLearning für Verwaltungs-MA
– Networking mit dem Bürger

Ähnlich wie bei Unternehmen ist auch bei öffentlichen Verwaltungen ein Umdenken nötig: Offenheit ist vonnöten. Der Nutzer bestimmt die Inhalte. Das birgt Risiken – aber auch viele Chancen auf eine intensivere Kommunikation innerhalb der Behörden und gegenüber dem Bürger.

Wer heute schon twittert in der Verwaltung:

Twitter:
Stadt Aachen – Presseamt
Stadt Ahlen
Gemeinde Ammerbuch
Stadt Arnsberg
und hier
Stadt Augsburg
Stadt Bad Dürkheim
Stadt Bad Wörishofen
Stadt Bamberg
Stadt Bayreuth
Gemeinde Biedesheim
Gemeinde Birresborn
Gemeinde Borgwedel

Stadt Braunschweig
Hansestadt Bremen
Stadt Burg
Stadt Dormagen
Stadt Dortmund
Stadt Düren
Stadt Duisburg
Gemeinde Dunningen
Stadt Erlangen und ihr Oberbürgermeister
Gemeinde Etzelwang
Gemeinde Feldafing
Stadt Filderstadt
Stadt Frankfurt am Main
Stadt Freiburg
Gemeinde Gauting
Stadt Geesthacht
Stadt Grevenbroich
Gemeinde Grötzingen

Stadt Gütersloh
Stadt Gummersbach
Stadt Hagen
Stadt Hamburg
Stadt Herzogenaurach

Stadt Hochheim
Gemeinde Hundsangen
Stadt Ingelheim
Oberbürgermeister von Kiel
Stadt Kassel
Stadt Kastelaun
Stadt Kitzscher
Stadt Köln
Gemeinde Kollnburg
Stadt Laatzen
Stadt Langenthal
Stadt Leipzig
Stadt Leutershausen
Stadt Liebenau
Stadt Lohmar
Stadt Magdeburg
Main-Taunus-Kreis
Stadt Mainz
Stadt Markgröningen
Stadt Mindelheim
Stadt Moers

Stadt München und hier
Stadt Neumünster
Stadt Nordenham
Stadt Nürnberg
Bürgermeister der Stadt Oberursel
Stadt Osnabrück
Stadt Paderborn
Gemeinde Planegg
Stadt Plauen
Stadt Potsdam
Stadt Ratingen
Stadt Regensburg
Stadt Reutlingen
Stadt Schneverdingen
Gemeinde Schömberg
Stadt Schramberg
Stadt Sinzig
Stadt Speyer
Stadt Steinheim
Stadt Tuttlingen

Stadt Wassertrüdingen

Stadt Weilheim
Gemeinde Weisel
Stadt Westerstede
Stadt Willich

Stadt Winterberg
Stadt Würzburg
Stadt Wunstorf

Österreich
Arno Abler, Bürgermeister der Stadt Wörgl, Österreich
Stadt Wörgl

Übrigens: In USA gibt San Francisco, CA, seinen Bürgern die Gelegenheit, mit der Stadt zu twittern.

Ich freue mich über weitere Infos zu Kommunen, die twittern.